Verbraucherausgaben in App Stores laut App Annie

Verbraucherausgaben in App Stores laut App Annie bis 2022

Am meisten geben die Japaner aus. Die Ausgaben pro Gerät werden dort bis 2022 durchschnittlich bei über 140 Dollar liegen. Dies ist fast das sechsfache des globalen Durchschnitts und der mit Abstand höchste globale Wert.

Ausgaben in Apps je Gerät laut App Annie 2017 bsi 2020

Ausgaben in Apps je Gerät laut App Annie 2017 bis 2022

Die Anteile der Spiele im vergleich zum restlichen Markt beträgt 2017 36 zu 64 Prozent. Der Anteil der Spiele dürfte bis 2022 auf 34 Prozent zurückgehen. Beim Anteil der installierten Apps verhält es sich allerdings umgekehrt. Hier gaben Verbraucher in Spielen 79 Prozent aller Ausgaben aus, andere Anwendungen kamen nur auf 21 Prozent der Umsätze.

Bis 2020 dürfte der Rest etwa 27,5 Prozent aller Ausgaben auf sich vereinigen.hier tragen laut App Annie Umsätze aus Abonnements zum Wachstum bei, etwa in  Dating-, Musik- und Videostreaming-Apps. Schon 2017 hatten acht der zehn umsatzstärksten Apps (ohne Spiele) Abo-Optionen implementiert. 

In reifenden Märkten müssen Anbieter künftig auf Produktinnovationen und Investitionen in organische und bezahlte Installationen für neue Downloads sorgen. Hierfür dürften neue Ansätze bei der Nutzerakquise erforderlich sein. Aber unter dem Strich kann sich das auszahlen, wachsende Ausgaben pro Nutzer sollten die Umsätze erhöhen. 

App-Ausgaben im Detail laut App Annie

App-Ausgaben im Detail laut App Annie


Autor:

Leif Pellikan
Leif Pellikan

ist Redakteur beim Kontakter und bei W&V. Er hat sich den Ruf des Lötkolbens erworben - wenn es technisch oder neudeutsch programmatisch wird, kennt er die Antworten. Wenn nicht, fragt er in Interviews bei Leuten wie Larry Page, Sergey Brin oder Yannick Bolloré nach.