Silber erhielten 14 Kampagnen, Bronze 30. Neu hinzugekommen sind beim Deutschen Digital Award, der seit 2015 verliehen wird, die Kategorien Programmatic Creativity, Influencer Marketing und Digital Installations/Events (VR/AR).

Anke Herbener, Vorsitzende des Fachkreises Full-Service-Digitalagenturen, zu den Ergebnissen: "Besonders freut es mich, dass wir von den 49 vergebenen Auszeichnungen auch Awards in unseren neuen Kategorien verleihen konnten. Die Branche entwickelt sich stetig weiter und das spiegelt sich auch beim Deutschen Digital Award wider."

Die 27-köpfige Fachjury, der unter anderem Digitaler von Procter & Gamble, Facebook, Google und L'Oréal und Agenturprofis von Jung von Matt, La Red, Cheil, Pilot und C3 angehören, hatte im März die Wahl aus 529 eingereichten Arbeiten. 72 davon schafften es auf die Shortlist.

"So viele Einreichungen wie noch nie" habe es 2017 gegeben, sagte Marco Zingler (Denkwerk), Vizepräsident des BVDW: "Das zeigt nicht nur, dass der Award in der Branche Fuß gefasst hat, sondern auch, was für ein großartiges kreatives Potenzial in der digitalen Wirtschaft steckt."

Durch den Abend führte Jan Böhmermann, der die rund 500 Gäste im Motorwerk Berlin charmant unterhielt.

Der Deutsche Digital Award widmet sich Spitzenleistungen der Digitalbranche in den Haupt- uind bis zu fünf Unterkategorien. Teilnahmeberechtigt sind Agenturen, Werbungtreibende und Freiberufler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mehr Informationen zum Deutschen Digital Award gibt es online hier


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.