Wie eine Albert Heijn-Sprecherin der Zeitung "De Limburger" erklärte, könne das dynamische Preissystem etwa auf einen Wetterumschwung reagieren, und Grillfleisch stark reduzieren, das bei aufziehendem Regen sonst sicher im Regal blieb.

Die Supermarktkette ließ sich für das neue Verfahren von dem israelischen Start-Up Wasteless beraten, das die Technik bereits erfolgreich bei einer spanischen Supermarktkette erprobt hat. Der Umsatz stieg dort um rund sechs Prozent, der Abfallberg reduzierte sich um 30 Prozent. Geschäftsführer David Kat: "Lösungen, mit denen sich Abfall vermeiden lässt, wie etwa die automatische Preisreduzierung bieten das größte Gewinnpotenzial. Unser patentierter Algorithmus macht aus Müll Gewinn. Dinge, die normalerweise auf die Deponie kommen, landen nun in den Einkaufswägen". Bislang habe der Verbraucher keinerlei Anreiz ein Produkt, dessen Mindesthaltbarkeitsdatum bald abläuft, zu nehmen. Das ändere sich durch die Wasteless-Technologie.

So funktioniert das System (mit englischen Untertiteln):

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Albert Heijn

Albert Heijn

am/mit dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.