Infrastruktur-Ausbau :
Facebook kooperiert mit Netzbetreibern

Das Online-Netzwerk kooperiert stärker mit Mobilfunk-Anbietern, um mehr Menschen ins Internet zu bringen. Ein Test mit der Telekom läuft bereits. 

Text: W&V Redaktion

Facebook - hier das Headquarter - arbeitet stärker mit Mobilfunkanbietern zusammen.
Facebook - hier das Headquarter - arbeitet stärker mit Mobilfunkanbietern zusammen.

Facebook kooperiert bei seiner Initiative, Milliarden neue Nutzer ins Internet zu bringen, stärker mit den Mobilfunk-Anbietern. Dabei tritt das weltgrößte Online-Netzwerk als Technologie-Lieferant auf. In zwei Feldversuchen soll Facebooks "Terragraph"-Technologie für schnelle Datenübertragung in dicht besiedelten Stadtgebieten im Alltag ausprobiert werden. Einen davon führt die Deutsche Telekom in der ungarischen Hauptstadt Budapest durch. Die Technik könne bei vielen neuen Anwendungen wie der Vernetzung von Fahrzeugen helfen, sagte Telekom-Manager Alex Jinsung Choi am Montag auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona.

Facebook-Manager Jay Parikh betonte, das Online-Netzwerk halte an seinem Ziel fest, Menschen ohne Internet-Anschluss ins Netz zu bringen. Der Konzern betreibt seine Initiative dafür bereits seit Jahren, stieß jedoch am Anfang trotz Auftritten von Facebook-Chef Mark Zuckerberg in Barcelona auf Skepsis der Netzbetreiber. Diesmal trat Parikh in Barcelona demonstrativ mit fünf Managern von Mobilfunk-Konzernen wie Vodafone und Telefónica auf. Während in den vergangenen Jahren Facebooks Antennen-Drohne "Aquila" die meiste Medienaufmerksamkeit bekam, rückt das Online-Netzwerk jetzt die Zusammenarbeit mit Netzbetreibern in Arbeitsgruppen eines gemeinsamen Infrastruktur-Projekts in den Vordergrund. (dpa)

Mehr zum Mobile World Congress lesen Sie im Liveblog auf LEAD.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.