Kulturelles Targeting :
Mediacom und Unruly partnern bei Videowerbung

Blitzschnell wissen, in welchen Ländern Videowerbespots toppen oder floppen? Das will Unruly nun können - dank einer Kooperation mit Mediacom. 

Text: Verena Gründel

Unruly kann Videonutzer nun nach Kulturklassen auf Basis von 52 Märkten ausspielen.
Unruly kann Videonutzer nun nach Kulturklassen auf Basis von 52 Märkten ausspielen.

Andere Länder, andere Werbevorlieben. Sei es der Humor, die Musik oder auch nur das Make-up der Protagonistin: Viele Aspekte in der Werbung sollten auf die jeweiligen Vorlieben der einzelnen Länder zugeschnitten werden, damit diese optimal funktioniert. Gerade bei internationalen Kampagnen müssen Unternehmen und Agenturen hier oftmals einen Spagat der Kulturen machen, um alle Geschmäcker einigermaßen zu treffen. Die Frage, ob der Kompromiss dann wirklich in jedem einzelnen Markt funktioniert, können nur Tests beantworten. 

Gerade bei Videowerbung ist der Erfolg aufgrund der Komplexität des Produkts schwierig einzuschätzen. Um in Zukunft vorher zu wissen, ob Videospots toppen oder floppen, hat Mediacom die Studie „Cultural Connections Research“ durchgeführt. Durch Interviews mit 60.000 Verbrauchern in 52 Ländern will das Unternehmen den Erfolg internationaler Videowerbung in verschiedenen Märkten verstehen und vorhersagen können.

Videowerbung nach kultureller Affinität

Damit auch Werbungtreibende dieses Wissen für ihre Video-Kampagnen nutzen können, kooperiert Mediacom mit dem Ad-Tech-Anbieter für Videowerbung Unruly. Unruly integriert Mediacoms "Cultural Insights" nun in den eigenen Datenpool als First-Party-Daten. So können Kunden über die Marktplätze des Unternehmen in Zukunft gezielt Personen ansprechen, die eine hohe kulturelle Affinität zum jeweiligen Videocontent haben.

Mithilfe des EQ Content Pretests, der ebenfalls auf diesen Daten basiert, können Werbetreibende ihre Inhalte und die Distributionsstrategie an verschiedene Kulturen anpassen. Unruly selbst erklärt, dass sich die Testphasen für den internationalen Rollout von Videowerbung nun verkürzt. Bisher mussten sie Videos in jedem Markt testen, ob sie wirken. Jetzt müssten Werbungtreibende nur noch einen Test durchführen, um die Effekte und die Wirkung in den verschiedenen Märkten zu messen.

Unruly führt dieses neue Angebot im November im Bereich Asien-Pazifik ein; anschließend kommt es nach Europa und in die USA. Unruly spielt Videowerbung im Auftrag seiner Kunden ausschließlich im Open Web aus, also auf Seiten von Publisher aus; nicht etwa bei Facebook oder Youtube. Mithilfe von Targeting und Programmatic Advertising platziert das Unternehmen die Werbung zielgruppen- oder emotionsspezifisch


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.