Amazon :
Schon wieder: Alexa bestellt ungewollt Katzenfutter

Ein Brite hat sich bei der Advertising Standards Authority über Amazon beschwert. Stein des Anstoßes ist Katzenfutter.

Text: W&V Redaktion

Alexa hat es schon wieder getan: Ein Werbeclip von Amazon, der verschiedene Alltagssituationen im Umgang mit dem Echo zeigt, soll bei einem britischen Echo-Besitzer die Bestellung für Katzenfutter ausgelöst haben. Dieser reagierte nicht mit dem sprichwörtlichen britischem Humor, sondern echauffierte sich bei der britischen Advertising Standards Authority.

Die allerdings gab der Beschwerde nicht statt. Denn die Rückfrage bei Amazon ergab, dass der Kunde seine per Sprachbefehl ausgeführte Bestellung noch einmal manuell bestätigen musste, um das Katzenfutter zu erhalten. Laut eines Berichts von derStandard.de ist der Vorfall trotzdem kurios. Denn bei seinen Spots zum Superbowl hatte Amazon eigentlich bewiesen, dass das Unternehmen eigene Werbespots so gestalten kann, dass trotz der Nennung von Alexa keine Interaktion ausgelöst werden kann.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.