Pantaflix :
Dan Maag übergibt Vorstandsposten an Stefan Langefeld

Produktion, Vertrieb und Vermarktung: All das bündelt Pantaflix. Um den Digitalgeschäft besser gerecht zu werden, wird nun der Vorstand dahingehend umgebaut.

Text: Susanne Herrmann

Dan Maag (l.) legt sein Vorstandsamt bei der Pantaflix AG nieder. Den Vorsitz übernimmt Stefan Langefeld.
Dan Maag (l.) legt sein Vorstandsamt bei der Pantaflix AG nieder. Den Vorsitz übernimmt Stefan Langefeld.

Stefan Langefeld ist erst knapp ein Jahr da: Zum 1. Mai kam der frühere iTunes-Manager als COO zur damaligen Pantaleon Entertainment AG. Als Vorstandsmitglied war er für den globalen Start von Pantaflix, dem Video-on-Demand-Dienst (VoD), zuständig. Das Digitalgeschäft entwickelte sich so rasch so gut, dass Pantaleon bereits im Juli 2017 die Umfirmierung der Gesellschaft In Pantaflix AG beschloss. "Rasantes Wachstum der disruptiven VoD-Plattform" führte die AG als Grund an.

Der nächste Schritt wird jetzt vollzogen: Nach 51 Wochen im Unternehmen ist Langefeld nun bereits an der Spitze des Vorstands angekommen. Er übernimmt den Vorstandsvorsitz von Dan Maag. Der Gründer und bisherige Vorstand wird sich künftig als Geschäftsführer der Tochterfirma Pantaleon Films dem Ausbau des Produktionsgeschäfts widmen. Das geschehe im "gegenseitigen Einvernehmen", teilt die Produktions- und Verwertungsfirma mit. Maag lege sein Mandat als Mitglied des Vorstands nieder und führt gemeinsam mit Vorstand Nicolas Paalzow die Produktionstochter.

Für seinen Kollegen und Nachfolger als Vorstandschef hat Dan Maag nur lobende Worte: "Seit er den Digitalbereich bei Pantaflix verantwortet, sind wir mit ihm gigantische Schritte gegangen." Die Plattform gehöre zu den führenden Anbietern, da sei es "nur konsequent, dass Stefan Langefeld nun die gesamte Unternehmensgruppe weiter zu einem führenden Digitalkonzern ausbaut. Mit seiner klaren und visionären Art genießt er sowohl im Konzern als auch bei Kunden und Partnern hohen Respekt."

Zugleich hat der Aufsichtsrat die Amtszeit von Langefeld um weitere zwei Jahre (bis 30. April 2022) verlängert. Der Verantwortliche für das Digitalgeschäft hat sich verdient gemacht. Die Pantaflix AG erklärt, dass insbesondere die Tochtergesellschaft Pantaflix Technologies sich unter seiner Führung sehr gut entwickelt habe. Auf der VoD-Plattform Pantaflix können Inhalteanbieter ihre Produktionen den Zuschauern direkt verfügbar machen; den Preis legen sie selbst fest. Zu den Pantaflix-Kunden gehören auch das Studio Disney sowie der französische Unterhaltungskonzern Studio Canal.

"Die Kombination von Produktionskompetenz und digitaler Infrastruktur bietet einmalige Chancen und glänzende Perspektiven für die Zukunft", sagt der neue CEO Stefan Langefeld. "Wir werden jetzt weiter hart arbeiten, um diese zu realisieren." Dazu sollen nun die Produktionsbereiche der Pantaflix AG konsequenter als bisher dem digitalen Geschäft zugeordnet. "Bei allem was wir anpacken, muss unser erster Gedanke den Potenzialen im Onlinebereich gelten", sagt Gründer Dan Maag.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.