Rücktritt :
Freitag verliert Herausgeber Jürgen Todenhöfer

Nach nur gut einem Jahr verabschiedet sich Jürgen Todenhöfer als Herausgeber der Wochenzeitung Der Freitag.

Text: W&V Redaktion

Was lange Jahre Vorstandschef bei Burda und CDU-Bundestagesabgeordneter, beim Freitag nur ein Jahr: Jürgen Todenhöfer.
Was lange Jahre Vorstandschef bei Burda und CDU-Bundestagesabgeordneter, beim Freitag nur ein Jahr: Jürgen Todenhöfer.

Jürgen Todenhöfer ist nicht mehr Herausgeber der Wochenzeitung Der Freitag. Todenhöfer sagte, dass er den Aufgaben des Herausgebers neben seinen Reisen in Krisengebiete, seinen publizistischen Aktivitäten und seinem sozialen Engagement nicht in dem Maße gerecht werden könne, das er von sich immer verlange.

Todenhöfer: "Dem mutigen, spannenden und gesellschaftspolitisch so wichtigen Freitag bleibe ich weiterhin eng verbunden." Verleger Jakob Augstein bedauerte Todenhöfers Entscheidung und dankte ihm für die gemeinsame Zeit: "Wir verlieren Jürgen Todenhöfer als Herausgeber, aber behalten ihn als Freund."

Jürgen Todenhöfer ist nicht nur Publizist, sondern auch Jurist und CDU-Bundestagsabgeordneter. 20 Jahre lang, bis 2008, war er Vorstandsmitglied bei Burda. Der 77-Jährige ist gemeinsam mit Hubert Burda in Offenburg aufgewachsen. Seit seinem Ausscheiden bei Burda hat sich der Publizist mit Büchern und Reisen noch intensiver gegen die Kriegshandlungen der USA im Nahen Osten eingesetzt. Die Berufung Todenhöfers als Herausgeber hatte beim Freitag für Unruhe gesorgt.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.