Funktioniert auch für ältere Inhalte

Mit Hilfe der Dynamic Ad Insertion kann die Werbung während des Hörens in Echtzeit in Podcast-Folgen eingefügt werden, individuell und auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten. Ein Vorteil: Damit lassen sich auch ältere Folgen noch monetarisieren. Wer das Angebot in Anspruch nimmt, erhält monatlich Auszahlungen basierend auf den erzielten Ad Impressions. Acast verkauft seine Ads auf TKP-Basis, die Messung der Ad Impressions erfolgt anhand der Richtlinien des Internet Advertising Bureau (IAB).

"Wir haben Acast Open ins Leben gerufen, um jedem Podcaster auf der ganzen Welt die Tools zur Verfügung zu stellen, die wir ursprünglich für die großen Publisher und Podcasts entwickelt haben", so Johan Billgren, Chief Product & Technology Officer sowie Mitgründer von Acast. Der nächste Schritt sei nun, das Podcasten zu demokratisieren und es jedem zu ermöglichen, seine Inhalte über alle Plattformen hinweg zu monetarisieren. "Podcaster stecken sehr viel Arbeit in die Gestaltung ihrer Formate und den Aufbau ihrer Hörerschaft – das soll sich endlich auch finanziell für sie auszahlen."



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde