Vor allem in Alaska konnten sich so noch einige wenige Blockbuster-Läden halten, nicht zuletzt wegen der dort langen Wintermonate und der teilweise langsamen Internet-Verbindungen. Doch selbst hier ließ sich zuletzt der Siegeszug von Netflix und Amazon Prime Video nicht aufhalten. Die beiden letzten Läden schlossen am Montag und werden nur noch einmal kurz im August geöffnet, um das Inventar zu verkaufen.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.