Fußballberichterstattung ohne Free TV :
Dazn holt Mertesacker zur Champions League

Der Livestreamingdienst Dazn steigt in der kommenden Saison in die Berichterstattung über die Europapokal-Wettbewerbe ein und hat sich den Fußballweltmeister Per Mertesacker als Experten geholt.

Text: W&V Redaktion

Dazn spezialisiert sich auf Sportereignisse - in Europa und Deutschland ist König Fußball Pflicht.
Dazn spezialisiert sich auf Sportereignisse - in Europa und Deutschland ist König Fußball Pflicht.

Dazn wird künftig als Sublizenznehmer von Sky Deutschland etwa 110 Spiele zeigen. Zudem wird der Dienst alle 205 Partien der Europa League übertragen. Die Preise für die Kunden werden laut dem zahlungspflichtigen Portal nicht erhöht. Momentan kostet das monatlich kündbare Abo nach der Probezeit 10 Euro im Monat.

Der 33-jährige frühere Nationalspieler Per Mertesacker soll nach Angaben von Dazn die Topspiele begleiten. "Ich möchte in meiner Rolle vor allem authentisch und ich selbst bleiben. Ich möchte meine Gedanken zum Spiel formulieren und meine Sicht auf den Fußball teilen", sagte er. Der Verteidiger hat nach der Premier-League-Saison seine Karriere bei Arsenal beendet und leitet künftig die Nachwuchsakademie des Clubs aus London.

Stärkste Finalquoten beim ZDF seit 2015

Die Champions League wird in der neuen Saison in Deutschland nicht mehr im frei empfangbaren Fernsehen zu sehen sein. In der kommenden Spielzeit übertragen ausschließlich der Pay-TV-Sender Sky und Dazn die Spiele. Fans, die alle Spiele mit deutscher Beteiligung schauen möchten, benötigen künftig zwei Abonnements. Nur wenn ein deutscher Verein im Endspiel steht, gibt es eine Übertragung im frei empfangbaren Fernsehen.

Sky wird in der kommenden Champions-League-Saison 34 Spiele live sowie 40 Konferenzen senden. Dazn zeigt die übrigen der insgesamt 138 Partien von Europas wichtigstem Club-Wettbewerb. Das ZDF hatte sechs Jahre lang pro Saison jeweils 17 Spiele live im Free-TV gezeigt, zuletzt am Samstag das Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool (3:1). Das schauten sich im Schnitt 9,63 Millionen Menschen an (Marktanteil 37,9 Prozent).

So stark waren die Werte für das Endspiel in der Königsklasse seit Jahren nicht mehr. Vergangenes Jahr interessierte das Finale 7,8 Millionen Zuschauer, 2016 etwa 8,2 Millionen. Das Finale in Berlin 2015 schalteten etwa 9,7 Millionen Zuschauer ein. Topwert: Vor fünf Jahren, als das Champions-League-Finale ein rein deutsches Spiel war - Bayern München gegen Borussia Dortmund (2:1) - kam das ZDF auf sensationelle fast 22 Millionen Zuschauer.

Im Pay-TV und Streaming werden die Zuschauerzahlen wohl deutlich niedriger sein.

Dazn zeigt Sport-Livestreams von Baseball über Football und Tennis bis Fußball. Zu den Sahnestückchen zählen die Live-Übertragungen aus der spanischen, italienischen und englischen Fußballliga. Auch Highlights aus der 1. und 2. Bundesligaspiele bietet der Dienst, der zur Perform Group gehört, seit 2016 in Deutschland an. Im kommenden Jahr will der Sportstreamingdienst mit Werbeformaten experimentieren. (sh/dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.