Fußballrechte :
Dazn schnappt Sky die Europa League weg

So langsam sorgt der Streamingdienst Dazn dafür, dass Sky graue Haare wachsen: Die Perform-Tochter hat sich nun die Rechte an der Europa League gesichert.

Text: Susanne Herrmann

Dazn-CEO James Rushton freut sich: "Dazn zeigt in Deutschland und Österreich ab der  kommenden Saison die zwei wichtigsten europäischen Fußball-Vereinswettbewerbe: die Champions League und die Europa League!"
Dazn-CEO James Rushton freut sich: "Dazn zeigt in Deutschland und Österreich ab der kommenden Saison die zwei wichtigsten europäischen Fußball-Vereinswettbewerbe: die Champions League und die Europa League!"

Die Spiele der Uefa Europa League werden ab der kommenden Saison bei Dazn zu sehen sein: Alle Übertragungsrechte für drei Spielzeiten gehen an den Livesport-Streamingdienst der Mediengruppe Perform.

Die Onlinerechte für die Champions League hat Dazn auch - allerdings als Sublizenznehmer von Sky. Der Pay-TV-Konzern hat das letzte Wort, welche Spiele exklusiv auf Sky Sport und welche auf dem Abo-Portal von Dazn laufen werden.

In Sachen Europa League sieht es anders aus: Sky soll beim Rechtepoker gar nicht erst eingestiegen sein. Dazn hat die sich die Pay-TV-Rechte bis 2021 in Deutschland und Österreich gesichert. Für sämtliche Spiele. Von den 205 Partien werden 190 exklusiv bei Dazn zu sehen sein. 15 sollen darüber hinaus "bei einem Free-TV-Partner" ausgestrahlt werden; wo ist noch nicht bekannt.

Gute Chancen hat dem Vernehmen nach RTL Nitro. Der RTL-Männerableger ist im Fußballgeschäft unter anderem mit der Bundesliga-Zusammenfassung am Montagabend präsent. (Wo welche Spiele der Bundesliga laufen, dazu finden Sie hier den Überblick.)

Was Dazn an Fußball zu bieten hat

Für Fußballfans macht sich Dazn immer attraktiver: Die beiden wichtigsten europäischen Wettbewerbe, dazu Bundesliga-Highlight-Clips und sowie ausländisch Top-Ligen - hinzu kommen weitere Sportarten - bietet Dazn deutschen Kunden für 9,99 Euro monatlich. Empfangbar ist der Onlinedienst auf Smart TVs, Smartphones und Tablets sowie Spielekonsolen und den internetfähigen Empfangsgeräten von Amazon, Apple und Google.

Für Sky sind die Folgen derzeit schwer berechenbar: Aktuell steht der Medienkonzern gut da und legte sowohl an Abonnenten (mehr als 5 Millionen) als auch beim operativen Ergebnis zu. Auf Sport allein setzen die Unterföhringer nicht: Auch mit Serien läuft es momentan rund; neben Erfolgsgaranten wie "Game of Thrones" (HBO) setzt Sky nun mehr auf Eigen- und Koproduktionen.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.