Mediale Angebote anpassen :
DFL denkt bei Bundesliga-Rechten digitaler

Das Bundesliga-Publikum zieht's weg vom klassischen TV hin zu mehr Mobile, Streaming, Audio. Die DFL will das in den Medienrechten ab 2021 berücksichtigen. 

Text: W&V Redaktion

DFl-Boss Seifert blickt realistisch in eine Zukunft, in der die klassische TV-Verbreitung für die Bundesliga weniger Bedeutung haben wird.
DFl-Boss Seifert blickt realistisch in eine Zukunft, in der die klassische TV-Verbreitung für die Bundesliga weniger Bedeutung haben wird.

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) will künftig Vermarktung und Verbreitung des Premiumprodukts Bundesliga neu überdenken. "Wir können uns der Digitalisierung nicht verschließen. Wir müssen uns mit den neuen Ausdrucksformen der Menschen, die nachrücken, mit den neuen Interessen und Erwartungen der Zielgruppen, beschäftigen", sagte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert beim 4. Internationalen Fußball-Kongress in Frankfurt.

Nach Ansicht von Seifert wäre es "völlig blauäugig zu glauben, dass heute zehn- oder zwölfjährige Mädchen oder Jungen in zehn oder 15 Jahren 90 Minuten vor dem Bildschirm sitzen und sich ein nervenaufreibendes 0:0 anschauen". Dies müsse in den bereits angelaufenen Verhandlungsgesprächen über die neuen Medienrechte ab der Saison 2021 bedacht werden.

Ein digitalerer Weg soll eingeschlagen werden. Seifert: "Wir müssen uns jetzt gemeinsam überlegen, wie sich die medialen Bedürfnisse und Angebote entwickeln." So habe die DFL ein gänzlich neues Design entwickelt und arbeite an neuen Audiosystemen, so der DFL-Chef.

Auch eSport ein Thema

Seifert ist zudem davon überzeugt, dass sich eSport künftig auf dem Markt etablieren wird. "Es ist müßig, darüber zu sprechen, ob das Sport ist. Das ist eine neue Form des Wettbewerbs", betonte der DFL-Boss. Es gehöre zur unternehmerischen Verantwortung, bei solchen Dingen auch einmal "mit Mut voranzugehen und nicht zu sagen, das wird schon an mir vorüberziehen".

Schon seit der vergangenen Bundesliga-Saison – der ersten mit neuer Verteilung – ist mehr Fußball via Streaming abrufbar. Hier ein Überblick, wie sich aktuell die Rechte auf die verschiedenen Medienkanäle verteilen.

dpa/ps


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.