Produktionen des Club-eigenen Studios

Konkret genannt wurden dabei Highlights-Videos von Spielen der obersten spanischen Spielklasse La Liga, exklusive Interviews mit den Spielern, Live-Übertragungen der Pressekonferenzen, Spiele der B-Mannschaft sowie sämtliche Heimspiele des Frauenteams in der obersten Frauen-Liga Primera Iberdrola. Zeitversetzt können die Abonnenten zudem auf die Vereinsspiele in anderen Sportarten zugreifen, beispielsweise auf die des Basketball-Teams.

Für die Produktion der Videos zeichnet die schon bestehende Club-Unit Barça Studios verantwortlich. Das Material soll zudem an bereits vorhandene und künftige neue Partner verkauft werden.

Dass Barça TV+ international schon in nächster Zukunft auch Live-Spiele der ersten Mannschaft zeigen könnte, ist allerdings nicht zu erwarten. Zumal der europäische Fußballverband Uefa eine solche Strategie für seinen eigenen Streamingdienst Uefa.tv verfolgt. Allerdings hat der Club angedeutet, dass dies in künftigen Jahren durchaus eine Option sein könnte, ebenso wie das Live-Streaming von Vorbereitungsspielen.

Zum Gebührenmodell machte der Club keine Angaben. Es hieß lediglich, dass die Preise in den internationalen Märkten unterschiedlich sein werden. Der FC Barcelona hat in den sozialen Medien weltweit mehr als 350 Millionen Follower.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.