UHD Inhalte

Und was würden die Fans dafür lockermachen? Die bevorzugte Preisspanne liegt zwischen "drei bis sechs Euro pro Monat" (16 Prozent der Befragten), gefolgt von "bis zu drei Euro" (13 Prozent) und "sechs bis neun Euro" (12 Prozent). Vier Prozent der Studienteilnehmer wären sogar bereit, pro Monat 12 Euro oder mehr zu zahlen, um Inhalte in UHD sehen zu können.

Ein wichtiger Treiber für die steigende Nachfrage nach UHD-Geräten dürfte die sinkende Zufriedenheit der Menschen mit ihren aktuell im Haushalt stehenden Fernsehern sein. Nur 35 Prozent der Interviewten halten deren Bildqualität noch für ausreichend. Auch die in der Regel größeren Bildschirmdiagonalen der UHD-Fernseher wecken Begehrlichkeiten: Nur noch 27 Prozent geben an, dass sie keinen größeren Flachbildschirm brauchen.

Viel Unsicherheit über das Angebot

Informationsbedarf gibt es jedoch noch bei den bestehenden UHD-Angeboten der Sender - hier herrscht noch viel Unsicherheit. Etwa jeder Zweite der Befragten weiß nicht, welche TV-Sender bereits in UHD ausstrahlen. Bei der Frage nach UHD-Anbietern nannten 20 Prozent der Befragten RTL, gefolgt von Sky (18 Prozent), ProSieben (16 Prozent), ZDF (15 Prozent), Sat.1 (14 Prozent) sowie UHD1 und RTL Zwei (beide je zehn Prozent). Genannt wurden aber auch Sender, die gar kein UHD-Angebot haben, etwa die ARD (14 Prozent) oder Vox (acht Prozent).

"Die Wachablösung von HD zu UHD ist bei den TV-Geräten in vollem Gange, und mit jedem verkauften UHD-Fernseher rückt die Bildqualität stärker in das Bewusstsein der Zuschauer", sagt Georges Agnes, Geschäftsführer Operations und Produktentwicklung HD PLUS GmbH. Damit würden die Ansprüche und Erwartungen der Konsumenten an entsprechenden Programminhalten in UHD steigen: "Wir wollen via Satellit und HD+ unser UHD-Angebot kontinuierlich ausbauen und würden es im Sinne der Zuschauer begrüßen, wenn weitere Sender ihre Inhalte in UHD produzieren. Das würde den Zuschauern auch mehr Orientierung bieten, denn viele wissen nicht, wo sie UHD-Inhalte sehen können."



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde