Programmatic DOOH :
JCDecaux legt mit Planungs- und Handelsplattform VIOOH los

Von London aus wirkt JCDecaux ab sofort mit der Programmatic-Advertising-Plattform VIOOH für Ver- und Einkäufer von Werbeinventar. 

Text: Petra Schwegler

DOOH-Werbeinventar läuft bei JCDecaux ab sofort auch über VIOOH.
DOOH-Werbeinventar läuft bei JCDecaux ab sofort auch über VIOOH.

JCDecaux hat mit VIOOH eine eigene automatisierte Planungs- und Handelsplattform für Ver- und Einkäufer von Werbeinventar eingerichtet. Der weltgrößte Außenwerber will mit Programmatic Advertising nach Angaben vom Mittwoch das Wachstum des Out-of-Home-Marktes beschleunigen und die Branche mit dem digitalen programmatischen Ökosystem vernetzen.

 Die Anteile an VIOOH – ausgesprochen "View" – hält aktuell zu 93,5 Prozent JCDecaux und zu 6,5 Prozent der Datenmanagement- und Modellierungsspezialisten Veltys. Die Entwicklung der Plattform hat nach Angaben von JCDecaux mehr als zwei Jahre in Anspruch genommen. Sie biete nun eine Komplettlösung für automatisierten Handel, Datenmanagement, Content-Ausspielung und Ad Exchange.

Das neue Unternehmen hat seinen Sitz in London und beschäftigt bisher ein Team von mehr als 65 Entwicklern, Programmierern, kaufmännischen und Supportmitarbeitern. VIOOH soll in der Lage sein, zahlreiche Datenquellen zu integrieren. Die Plattform nutzt selbstlernende Algorithmen, um Zielgenauigkeit und Effizienz von Kampagnen zu verbessern.

Da Out-of-Home von Natur aus ein "One-to-Many"-Medium sei, entspreche VIOOH praktisch von selbst den Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung und werde alle Regeln zum Schutz der persönlichen Daten von Bürgern und Nutzern stets strikt umsetzen, heißt es von JCDecaux.

Die Ziele für VIOOH

Nach dem Start in Großbritannien und den USA soll VIOOH in Kürze in Belgien, Spanien, Italien, Hongkong, Australien, Dänemark Finnland, Deutschland, Singapur, Dubai, Norwegen, den Niederlanden und anderen Märkten verfügbar sein.

Es gibt auch Personalien zu verkünden: CEOvon VIOOH wird Jean-Christophe Conti, zuletzt Vice President EMEA bei AppNexus für das Europa-, Nahost- und Afrikageschäft. Er soll die globale Entwicklung von VIOOH nach Konzernangaben mit dem Ziel vorantreiben, die Plattform zum "führenden Handelsplatz für Out-of-Home-Werbung" zu machen.

JCDecaux führt Prognosen an, wonach Digital-Out-of-Home (DOOH) das zwischen 2017 und 2020 am zweitschnellsten wachsende Werbemedium sein werde. Die VIOOH-Plattform erweitere das Ökosystem der Gruppe und stärke ihre Fähigkeit, auf die veränderten Kundenanforderungen von Marken und Agenturen einzugehen.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.