Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Jim Knopf hat die Nase vorn

Von deutschen Produktionen lockte "Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer" mit 1,8 Millionen verkauften Tickets die meisten Besucher in die Kinos. Auf Platz zwei ebenfalls ein Kinderfilm: "Die kleine Hexe" wollten 1,6 Millionen Menschen im Kino sehen. Dahinter landete "Dieses bescheuerte Herz" mit 1,4 Millionen Besuchern.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Marktanteil deutscher Produktionen an den Besucherzahlen blieb mit 23,5 Prozent annähernd stabil (2017: 23,9 Prozent), allerdings ging auch hier die absolute Zahl der Besucher auf 24,6 Millionen zurück (2017: 28,3 Millionen). US-amerikanische Filme lockten 64,7 Millionen Menschen vor die Leinwände (2017: 75,3 Millionen).

Die Ticketpreise stiegen 2018 erstmal nicht, nachdem es zuvor 14 Jahren lang ein stetiges Plus gab. Der Eintritt ins Kino kostete im vergangenen Jahr durchschnittlich 8,54 Euro (2017: 8,63).

Während die Zahl der Kinobetreiber um sechs auf 1171 zurückging, verzeichnet die Branchenstatistik ein Plus bei Kinosälen und Plätzen. Vor 4849 Leinwänden standen im vergangenen Jahr 795.686 Plätze bereit (2017: 4803 Säle mit 789.279 Sitzen).

Die künftige Berlinale-Co-Chefin Mariette Rissenbeek wünscht sich mehr Unterstützung für deutsche Filme auf internationalem Parkett. "Deutsche Filme kommen bei Festivals im Ausland gerade dann gut an, wenn sie eine spezifische Prägung haben oder ein spezifisches Thema behandeln. Dann finden sie dort auch ein Publikum", sagte Rissenbeek am Dienstagabend in Berlin. Die Verleihsituation sei dabei nicht anders als in Deutschland. "Die Verleiher haben immer größere Schwierigkeiten, in einem normalen Kino an ein Publikum zu kommen, das auch besondere Filme sehen will." (dpa)


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.