Video-Streaming :
Netflix kauft sich bei US-Außenwerber Recency ein

Netflix will in diesem Jahr rund zwei Milliarden US-Dollar für Werbung ausgeben. Dass sich das Unternehmen gerade für 150 Millionen Dollar die Hälfte an einem US-Außenwerber sicherte, fällt da kaum ins Gewicht.

Text: W&V Redaktion

Für 150 Millionen Dollar will Netflix die Hälfte des US-Außenwerbers Recency übernehmen. Das würde dem Video-Streaming-Anbieter die Macht über 35 großflächige Werbeflächen entlang von Hollywoods Sunset Strip verleihen - mit dem Ziel, dort künftig nur noch Werbung für die eigenen Produktionen zu zeigen.

Die Übernahmekosten sind Peanuts verglichen mit den Investitionen, die Netflix in die Produktion neuer Serien und Filme tätigt. Allein für das laufende Jahr liegen dafür acht Milliarden Dollar für 700 Serien, Filme und andere Programminhalte im Topf. Würde der Streaming-Anbieter dafür auf dem Sunset Strip Werbung buchen wollen, wären pro Monat bis zu 25.000 Dollar pro Anzeigefläche fällig. Die Investition in Recency hätte sich damit sehr schnell wieder amortisiert.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.