Das Wachstum des Konzerns werde im digitalen Bereich erfolgen. Dafür sollen mehr lokale Inhalte produziert werden, an denen ProSiebenSat.1 die Rechte hält und sie über alle Plattformen ausspielen kann.

Konzernlenker Conze kündigt zudem eine Partnerschaft mit dem ZDF für die zusammen mit Discovery geplante Streamingplattform  7TV an. Mitte nächsten Jahres soll die neue Online-Offerte verfügbar sein, über die dann auch ZDF-Inhalte abrufbar sein sollen. Der Privat-TV-Konzern und die Öffentlich-Rechtlichen kooperieren bei Inhalten seit geraumer Zeit; ZDF-Produktionen sind auch in der ProSiebenSat.1-Online-Videothek Maxdome im Angebot.

Hoffnungen ruhen auf Nucom

Wachstum erhofft sich ProSiebenSat.1 im Geschäft mit Plattformen über seine Tochter Nucom Group, zu der etwa die Partnerbörse Parship Elite und das Vergleichsportal Verivox gehören. Außer der übernommenen US-Partnervermittlung Eharmony habe es jedoch bisher keine passenden Optionen gegeben, sagt Finanzchef Jan Kemper.

Hintergrund: ProSiebenSat.1 hatte vergangene Woche seine Umsatzziele für 2018 gesenkt und die Dividende für die Aktionäre zusammengestrichen.

Zudem kündigt Conze eine einmalige Ergebnisbelastung aus Lizenzrechten von bis zu 400 Millionen Euro in diesem Jahr an. Infolge der schlechten Nachrichten war die Aktie um mehr als 17 Prozent eingebrochen, hiervon hat sich das Papier bislang nur mäßig erholt.

ps/dpa


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.