Branchen-News in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Plattenlabel hinter dem Echo-Eklat tut Buße, DFB-Pokal ein wenig neu verteilt, ARD-Sparfolgen, Tele 5 mit Skandalfilmen, Wall Decaux erleuchtet München, ARD bringt neue Eurovision-Show, SZ-Autoren mit Wächterpreis geadelt, neues Event der SZ Scala, Net Geo Wild mit Themenmonat "Biss". 

Text: Petra Schwegler

Echo. Nach dem Eklat um dem Musikpreis tut das Plattenlabel BMG Buße. Das Musikunternehmen und CEO Hartwig Masuch wollen ein Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus setzen und bereiten dazu eine Kampagne vor. "Gemeinsam mit sachverständigen Organisationen sollen Projekte zur Bekämpfung der besorgniserregenden Entwicklung an Schulen – insbesondere in Berlin – ausgesucht werden. BMG stellt dafür dann 100.000 Euro zur Verfügung", heißt es.
In Kooperation mit den Labels Banger Musik (Farid Bang) und Alpha Music Empire (Kollegah) hatte BMG das kontroverse Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" veröffentlicht, das nach dessen Echo-Ehrung zu einer allgemeinen Debatte in Deutschland geführt hat. Inzwischen ruht die Zusammenarbeit zwischen BMG und den Künstlern. Unternehmensangaben.

DFB-Pokal. Die Spiele werden ab der Saison 2019/20 zum ersten Mal live im Free-TV übertragen – bei Sport1. Der Deutsche Fußball-Bund vergab die Medienrechte am Pokal- Wettbewerb für die Jahre 2019 bis 2022 wie bisher an die ARD und an den Pay-TV-Anbieter Sky, erstmals aber auch für zumindest vier Partien von der ersten Runde bis zum Viertelfinale an den Spartensender. Videohighlights von allen Pokalspielen ab Mitternacht dürfen Bild und Sport Bild zeigen.
Für Sky spielt das Fußball-Event auch in der Vermarktung eine große Rolle. Thomas Deissenberger, Geschäftsführer Sky Media, betont: "Sky bleibt die Heimat des DFB-Pokals bis 2022. Damit senden wir ein positives Signal an unsere Werbekunden. Zusammen mit der Fußball-Bundesliga und den ebenfalls verlängerten Rechten an der UEFA Champions League bleibt Sky für sie verlässlicher Partner in den exklusivsten Werbeumfeldern des deutschen Fernsehens." Unternehmensangaben/dpa.

Welt. Hat den Reporterpodcast "Inside USA" gestartet - von und mit dem Studioleiter in Washington, Steffen Schwarzkopf. Die erste Folge ("Trump und der Playmobil-Seeräuber") ist seit Freitag zu hören.
Er selbst formuliert, worum es sich zukünftig in seinem Podcast dreht: "2016 haben wir in Berlin die Tür zugemacht und sind nach Washington gezogen. Wir, das sind meine Frau Julia und unsere zwei Kinder Till und Jette, die mehr und mehr zu kleinen Amerikanern werden. Wie es sonst so als Büroleiter in der Hauptstadt ist? Was mache ich tagein, tagaus? Wie arbeitet man als Journalist unter einem – doch, nun ja – ungewöhnlichen Präsidenten?" Unternehmensangaben.

ARD. Einsparungen im Programm hätten aus Sicht des Intendanten von Radio Bremen, Jan Metzger, fatale Folgen. ”Wir sind im Land wirklich präsent und leisten einen Beitrag zum Zusammenhalt und zur Kommunikation in dieser Gesellschaft“, sagte Metzger am Freitag beim ARD-Freienkongress in Bremen. ”Es wäre fatal, wenn wir diese Stärke über Einsparungen im Programm gefährden würden.“ Bei der zweitägigen Veranstaltung stehen die Auswirkungen des Spardrucks auf die Zehntausenden freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten im Fokus. Viele fürchten um Aufträge oder ihren Job. Hintergrund ist eine Diskussion über die Finanzierung der Sender, die zu einem Großteil über Rundfunkbeiträge abgedeckt wird. Die Länderchefs, die über die Höhe des Beitrags entscheiden, verlangen von den Sendern, mehr zu sparen als bislang geplant. Die ARD sieht dafür keinen Spielraum, ohne am Programm zu kürzen. Via dpa.

Tele 5. Der Privatsender Tele 5 startet eine neue Reihe mit "Skandalfilmen"“. Sie widmet sich Streifen, die zu ihrer Zeit "für mehr als nur Gesprächsstoff gesorgt haben".
Den Auftakt macht am Dienstag "Reservoir Dogs" von 1992, der damals vor allem durch seine Gewaltszenen viele Zuschauer schockte und etliche dazu brachten, den Kinosaal zu verlassen. Via dpa.

Wall Decaux. Ab sofort gehört auch München zum digitalen City-Light-Netz des Außenwerbers - neben Hamburg, Berlin, Düsseldorf, Köln, Bremen und Leipzig. Ein wichtiger Baustein im Städtenetz des OOH-Vermarkters. Die neuen insgesamt 25 City Lights stehen in Münchens Fahrgastunterständen. ko/Unternehmensangaben.

ARD. Bringt die Quizonkels Jörg Pilawa und Günther Jauch in einer gemeinsamen Samstagabend-Show zusammen - die gleich in drei Ländern zu sehen sein soll.. Sie heißt "Ich weiß alles!" und soll in der zweiten Jahreshälfte zu sehen sein. Pilawa übernimmt die Moderation der Sendung.
Im Mittelpunkt stehen Kandidaten, die die Zuschauer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihrem Wissen zum Staunen bringen sollen. Sie treten sowohl gegen einen Experten in ihrem Fachgebiet an, als auch gegen die Quizprofis Günther Jauch, Moderator der RTL-Show "Wer wird Millionär?", Armin Assinger, der die österreichische Variante davon im ORF präsentiert, und Susanne Kunz, Gastgeberin der Schweizer Quizshow "1 gegen 100".
Die neue Sendung soll die Tradition der guten alten Familienshow wieder aufnehmen, wünscht sich der Moderator. Unternehmensangaben.

Süddeutsche Zeitung. Zwei Redakteure erhalten den diesjährigen Wächterpreis der Tagespresse. Hannes Grassegger und Till Krause werden für ihre Recherche zum Umgang von Facebook mit gewalttätigen oder drastischen Videos und Bildern von der die Stiftung Freiheit der Presse ausgezeichnet. Die beiden Journalisten beschreiben unter anderem die psychischen Belastungen von Facebook-Kontrolleuren. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro verbunden. Unternehmensangaben.

SZ Scala. "Matching Future Leadership" lautet das Motto des neuen Konferenz- und Netzwerkformats ChangeMaker der Agentur der Süddeutschen Zeitung. Mit 50 Future Talents, künftigen Führungskräften von Deutsche Bahn, Deloitte und Schaeffler startete das Wissens- und Erlebnisformat Mitte April mit der ersten Ausgabe in München. Ziel des Think Tanks auf Zeit ist, den Teilnehmern vertieftes Wissen zur Zukunft der Arbeit und zu anstehenden digitalen Transformationsprozessen zu vermitteln.
Besuche, Vorträge und Workshops im Süddeutschen Verlag, der Google Zukunftswerkstatt und dem Makerspace des UnternehmerTUM sollen dazu beitragen, aus erster Hand Anregungen zu den Themen "Future Work" und "Future Decision Making" zu erhalten und sich mit Gleichgesinnten dazu auszutauschen.
Der Verlag Werben & Verkaufen ist ein Tochterunternehmen des Süddeutschen Verlags, zu dem auch SZ Scala gehört.

Nat Geo Wild. Setzt im Mai auf bissig. Den ganzen Monat lang präsentiert der Abosender die gefährlichsten Raubtiere der Erde. Im Themenmonat "Mai mit Biss" zeigt Nat Geo Wild jeden Samstag zwei deutsche TV-Premieren sowie jeden Dienstag drei deutsche Erstausstrahlungen. Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.