Branchennews in Kürze :
Schweglers Mediennotizen

Die zweite Welle der Kampagne für DAB+, Julia Jäkel über Facebook, ein "Bild für Bild", ein Preis für Jeff Bezos, Zuwachs an Smart TV, Sportliches für Dunja Hayali, HSE24 wächst mit E-Commerce, Bieterrennen um Sky. 

Text: Petra Schwegler

Die Initiative Digitalradio der deutschen Radioveranstalter will den Standard DAB+ in Deutschland vorantreiben. Kampagnenmotiv (Social Media) von Scholz & Friends.
Die Initiative Digitalradio der deutschen Radioveranstalter will den Standard DAB+ in Deutschland vorantreiben. Kampagnenmotiv (Social Media) von Scholz & Friends.

Digitalradio Deutschland. Wirbt von 2. bis 11. Mai in Radio, TV, Print und Online für den Radiostandard DAB+. Der Verein, getragen von  ARD, Deutschlandradio und privaten Anbietern, wird in dieser zweiten crossmedialen Kampagnenwelle Vorteilsangebote bekanntmachen. Die erste Welle vor einem Jahr sollte DAB+ erst einmal bekanntmachen. Diesmal geht es um Image und Akzeptanz. Die Hörfunkspots, inhouse entstanden und zum Medium passend, betonen den klaren Empfang von DAB+ unterwegs und im Auto. Der Slogan der Gattungskampagne im Radio ist "DAB+, denn so geht Radio heute". Entwickelt wurde sie von der ARD Koordination Kommunikation und Marketing (Leitung: Brigitte Busch) zusammen mit Scholz & Friends.
Anzeigen- und Social-Media-Motive (s. Bild) mit Appell-Charakter verweisen auf die Webseite sowie auf Kundenvorteile im Aktionszeitraum, etwa Rabatte auf Geräte. Anzeigenmotive sind ab 2. Mai in reichweitenstarken Magazinen wie Spiegel, SZ und Hörzu zu sehen. Die Kampagne wirdvon ARD-Kanälen crossmedial in TV, Radio und Online sowie von Deutschlandradio, privaten Veranstaltern und weiteren Partnern unterstützt. sh/Unternehmensangaben.

DAB+-Kampagne von S&F.

DAB+-Kampagne von S&F: Motiv fürs Social Web.

Julia Jäkel. Setzt bei der Frage, wie die Politik nach Bekanntwerden der umfangreichen Datenweitergabe durch Facebook an Cambridge Analytica mit der offensichtlichen Machtstellung des sozialen Netzwerks umgehen sollte, lieber auf eine Art Selbstregulierung.
Als Gast beim Wirtschaftsbeirat der Union in München führte die Vorsitzende der Geschäftsführung von Gruner + Jahr als Beispiel die Werbeindustrie an, die das digitale System zwar weitgehend finanziere, jedoch jetzt wichtige Fragen stelle.
Große Unternehmen sollten generell die großen Internetkonzerne wie Facebook und Google hinterfragen, so Jäkel. Die Marktdominanz und die schiere Größe dieser Player sei so mächtig geworden, dass man darüber sprechen müsse.
Und die DSGVO, die in 4 Wochen in Kraft trete als Reaktion der europäischen Politik auf Datenschutzlücken und auf die Macht der Großen, schade nun auch noch den Publishern, befürchtet Jäkel.

Springer a). Mit David LaChapelle schafft ein bedeutender zeitgenössischer US-Fotokünstler für Bild ein Kunstwerk. Am Mittwoch ist sein "Bild für Bild" im Springer-Blatt zu finden, das Werk "Negative Currency – Five Hundred Euro". Es ist in der Original-Größe einer Zeitungsseite erstmals in der gedruckten Ausgabe zu sehen. Unternehmensangaben.

Das Werk.

Das Werk.

Springer b). Hat den Axel Springer Award an Amazon-Chef Jeff Bezos verliehen und dessen wichtigste Lebensstationen in ein Video gepackt. Springer-Chef Mathias Döpfner betont, Bezos habe aus dem Nichts eines der größten Unternehmen geschaffen. 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Divimove. Das Bertelsmann-Multichannel-Netzwerk expandiert mit einem 20-köpfigen Team in die Niederlande. Das neue Büro wird in Amsterdam installiert. Dort will Divimove nationale Influencer wie NikkieTutorials betreuen und Marken auf Online-Video-Plattformen beraten. Unternehmensangaben.

Smart TV. Die Zahl internetfähiger Fernsehgeräte in den Haushalten in Deutschland steigt weiter an. Im ersten Quartal des laufenden Jahres wurden laut GfK hierzulande 1,6 Millionen TV-Geräte verkauft. Davon waren 1,2 Millionen Stück mit "smarten" Funktionen ausgestattet. Der Anteil kletterte laut der Deutschen TV-Plattform von 60 Prozent 2015 auf 75 Prozent 2018. D
er Verein geht davon aus, dass zumindest bei zwei Dritteln dieser Geräte die smarten Funktionen auch tatsächlich genutzt werden. Die Entwicklung eröffne vor allem Inhalte-Anbietern bessere Chancen, sagte Andre Prahl, neuer Vorstandsvorsitzender des Vereins. Unternehmensangaben.

ZDF. Dunja Hayali stößt zum Moderatoren- Team des "Aktuellen Sportstudios". Die 43-Jährige wird die Sportsendung am Samstagabend vom Spätsommer an moderieren. Hayali ergänzt das bestehende Präsentatoren-Team um Katrin Müller-Hohenstein, Jochen Breyer und Sven Voss.
Seit 2007 gehört Hayali zu dem Moderatorenteam des "ZDF-Morgenmagazins". In den 90-er Jahren studierte sie an der Sporthochschule in Köln. Unternehmensangaben.

HSE24. Der internationale Homeshopping-Anbieter legt zu. 2017 erhöhte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf rund 821 Millionen Euro. Haupttreiber waren hierbei die E-Commerce-Aktivitäten sowie die Märkte in Russland und Italien. Insgesamt kaufen heute bereits annähernd 40 Prozent der Kunden von HSE24 über die Online-Kanäle des Unternehmens ein.
Das angepasste operative Ergebnis (Adjusted Ebitda)  übertraf in der Wachstumsrate die Umsatzentwicklung. Unternehmensangaben.

Sky. Das Bieterrennen zwischen TV-Mogul Rupert Murdoch und  Comcast-Chef Brian Roberts am britischen Pay-TV-Markt setzt sich fort. Der US-Kabelkonzern Comcast bestätigte am Mittwoch das bereits Ende Februar angekündigte Gebot von 12,50 Britische Pfund je Anteilsschein des Bezahlsenders Sky. Damit wird Sky mit rund 22 Milliarden Pfund (gut 25 Milliarden Euro) bewertet.
Sky gab im Anschluss bekannt, man ziehe die Empfehlung für die Offerte von Fox zurück. Via dpa. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.