Comedy Central. Der Viacom-Sender und Twentieth Century Fox Television Distribution haben eine umfangreiche Zusammenarbeit vereinbart, die zahlreiche Programmhighlights für Deutschland, Österreich und der Schweiz umfasst. Immerhin erweitert Comedy Central im Free-TV ab dem 1. Januar 2019 seine Sendezeit auf 24 Stunden am Tag und bietet rund um die Uhr Comedy; Viva wird dafür eingestellt.
Als Teil der Vereinbarung fügt Comedy Central mit "Modern Family" seinem Programm ein neues Highlight für alle Sitcom-Fans hinzu. Ab Februar zeigt der Comedy-Sender alle Staffeln der Sitcom rund um drei Generationen einer außergewöhnlichen Patchwork-Familie. Unternehmensangaben.

Sat.1. Mag’s schärfer – und plant mit weiteren UHD-Sendungen bis Jahresende. Im ultrahochauflösenden Format wird es zwei Sat.1-Dienstags-Movies und zwei Ausgaben von "Rosins Restaurants" geben. Den Start macht am 27. November der Thriller "Amokspiel", der auf Sebastian Fitzeks Bestseller-Roman basiert.
Nicole Agudo Berbel, Chief Distribution Officer bei ProSiebenSat.1: "Mit den UHD-Premieren im Sommer haben wir ein großes Publikum begeistert. Darauf bauen wir auf und geben dem Thema UHD mit vier weiteren Produktionen bis Jahresende 2018 zusätzliche Impulse. Es ist unser Ziel, UHD für möglichst viele Zuschauer interessant zu machen. 2019 werden wir bewährte und neue Sendungen im ultrahochauflösenden Format und so noch mehr Stunden in UHD produzieren." Unternehmensangaben.

Business Punk. Das G+J-Business-Lifestyle-Magazin startet den von Tijen Onaran moderierten Podcast "How to Hack" mit Learnings für Jobs und Karriere. Gesprächspartner und Tippgeber für den persönlichen Erfolg im Arbeitsleben sind Gründer, Macher und Kreative.
Erster Interview-Gast von Onaran ist Carl Jakob Haupt, Mitgründer des Berliner Modeblogs Dandy Diary. Der wöchentliche Podcast ist um die 20 Minuten lang. Die Folgen gehen jeweils donnerstags bei iTunes und Spotify live. Werblich unterstützt wird der Podcast für die ersten drei Monate von Huawei. Unternehmensangaben.

Sächsische Zeitung. Geht mit einem neuen Onlineangebot an den Start. Unter sächsische.de erfahre der Nutzer Neuigkeiten aus Sachsen in übersichtlicher Form und werde mit Hintergründen zu Themen versorgt. Der neue Onlineauftritt der Dresdner ersetzt den Angaben zufolge sz-online.de.
Der Schwerpunkt liege "klar auf der Region". Das neue Angebot möchte "informieren und inspirieren", sagt Chefredakteur Uwe Vetterick. Leser sollen sich ihre eigene Meinung bilden und "klug mitreden können". Unternehmensangaben.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.