Es gibt allerdings durchaus Unterschiede in den verschiedenen Altersgruppen: Die 50- bis 69-Jährigen schauen täglich 360 Minuten Bewegtbild, überwiegend im linearen Fernsehen. Die anderen Kanäle spielen in dieser Altersgruppe kaum eine Rolle.

Bei den Jüngsten der Analyse, den 14- bis 29-Jährigen, liegt die Bewegtbildnutzung bei 227 Minuten täglich. Davon entfallen 128 Minuten auf lineares Fernsehen. Die Nutzung alternativer TV-Verbreitungswege, wie Livestreams auf Sender-Websites oder in Sender-Apps, ist zudem mit 19 Minuten besonders hoch. Sie weisen auch mit 55 Minuten die stärkste Nutzung kostenloser Onlinevideos auf, was aber nur rund die Hälfte ihrer TV-Nutzung ausmacht.

So teilt sich die Nutzung auf

Kaum mehr Wachstumsmöglichkeiten bescheinigt der Media Activity Guide den Smartphones, Tablets und E-Readern – ihre Verbreitung hat offenbar jetzt die Sättigung erreicht. Anders sieht es bei Smartwatches aus: 17 Prozent der Deutschen haben ein solches "Wearable" im Haushalt, 19 Prozent mehr als im Vorjahr.

Alexa nistet sich in den Haushalten ein

Auch bei den Sprachassistenten gibt es noch Potenzial: Ein Jahr nach der Markteinführung von Amazons Alexa hat knapp jeder zehnte Deutsche ein solches Gerät im Haus. Genutzt wird es größtenteils als Alltagshelfer: Es spielt Musik ab und versorgt seinen Besitzer mit Nachrichten oder Wetterinformationen. Features wie das Vernetzen des Lautsprechers mit der Haustechnik finden momentan aber noch selten Anwendung.

Die komplette Studie steht hier zum Download zur Verfügung.

 


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde