Streaming-Strategie :
Springer-Chef Döpfner zieht in Netflix-Verwaltungsrat

"Wertvolle Perspektiven und wichtige Einblicke für den Ausbau" von Netflix soll Springer-Chef Mathias Döpfner liefern. 

Text: W&V Redaktion

Mathias Döpfner hat künftig die Finger bei Netflix im Spiel.
Mathias Döpfner hat künftig die Finger bei Netflix im Spiel.

Mathias Döpfner, Chef des Medienkonzerns Axel Springer, zieht in den Verwaltungsrat des Videostreamingdienstes Netflix ein. Die US-Firma erhoffe sich davon "wertvolle Perspektiven und wichtige Einblicke für den Ausbau und die kontinuierliche Verbesserung unseres weltweiten Angebots", erklärte Gründer und Chef Reed Hastings.

Der Verwaltungsrat spielt in US-Unternehmen eine deutlich größere Rolle als die deutschen Aufsichtsräte und bestimmt unter anderem die Strategie mit. Die Berufung Döpfners bedeutet damit schon mal, dass sich die beiden Unternehmen nicht als direkte Rivalen sehen.

Döpfner bekommt bei Netflix prominente Mitstreiter: Im Verwaltungsrat sitzen zum Beispiel auch die frühere amerikanische UN-Botschafterin Susan Rice, Microsoft-Chefjurist Brad Smith und der Chef des Satellitenbetreibers Eutelsat, Rodolphe Belmer.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.