Damit ist der Umsatzanteil der Downloads zugleich unter den der physischen Trägermedien wie CDs oder Vinyl gefallen. Deren Gesamtumsatz ging zwar ebenfalls deutlich zurück (um 22,8 Prozent), summiert sich aber auf immerhin 1,15 Milliarden Dollar.

Vinyl-Verkäufe auf höchstem Stand seit 1988

Allerdings gibt es im Segment der physischen Trägermedien eine gegenläufige Entwicklung: So sanken die Umsätze aus CD-Verkäufen gegenüber 2017 um 34 Prozent auf 698 Millionen Dollar. Es ist das erste Mal seit 1986, dass sie unter die Milliarde-Dollar-Marke rutschten.

Zugelegt haben dagegen erneut die Umsätze aus den Vinyl-Verkäufen: Sie stiegen um 8 Prozent auf 419 Millionen Dollar – der höchste Umsatzwert seit 1988.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.