Archant schließt ebenfalls lokale Büros

JPI Media steht mit diesem Schritt nicht allein da. Erst vor wenigen Wochen hatte der Lokalzeitungs-Konkurrent Archant angekündigt, fünf lokale Redaktionsbüros zu schließen. Auch dort hieß es, dass neue Technologien und die modernen Content-Management-Systeme des Verlags es ermöglichten, dass Redakteure "quasi von jedem Ort aus" arbeiten könnten.

Johnston Press hatte Ende vergangenen Jahres Konkurs angemeldet. Kurz darauf wurde der Verlag von der neugegründeten Holding JPI Media übernommen. Dabei handelt es sich um ein Konsortium bisheriger Gläubiger des Verlags – der US-Investmentfirmen Carval, Fidelity, Benefit Street Partners und Goldentree Asset Management.

JPI Media mit Sitz in London und offiziellem Geschäftssitz in Edinburg gibt in Großbritannien mehr als 200 lokale Tages- und Wochenzeitungen heraus, neben dem Scotsman unter anderem die Yorkshire Post, den Sheffield Star und The News (Portsmouth). Im April 2016 hatte der Verlag zudem für 24 Millionen Pfund die überregionale Tageszeitung i übernommen.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.