Podcast :
Warum Micky Beisenherz nicht auf Facebook diskutiert

Der "Stern"-Kolumnist und TV-Autor spricht im W&V-Interview über seine Medienkarriere und seine Social-Media-Strategie. 

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Daniela Strasser sprach mit Micky Beisenherz bei Studio Funk in Hamburg.
Daniela Strasser sprach mit Micky Beisenherz bei Studio Funk in Hamburg.

Micky Beisenherz ist der wahrscheinlich bekannteste TV-Autor Deutschlands. Der Mann, der Gags für das Dschungelcamp und die "Heute Show" schreibt, arbeitet längst auch vor der Kamera - u.a. als Moderator für RTL II, ZDF Neo und Pro Sieben. Seit 2016 ist er außerdem Kolumnist für den "Stern". Der 39-Jährige hat sich zur persönlichen Medienmarke entwickelt. Facebook hilft ihm dabei. Fast 38.000 Abonnenten lesen dort regelmäßig seine Posts. 

Im Interview mit W&V-Redakteurin Daniela Strasser spricht Beisenherz über seine Social-Media-Strategie, Drogenerfahrungen, analoge Auszeiten, Karriereplanung, Statussymbole, die Zukunft des Fernsehens, die CSU und warum er sofort für Lada werben würde. Studio Funk unterstützte bei der Produktion. 

Hier ist Teil 3 unserer Podcast-Reihe Markenmenschen

Markenmenschen ist der Podcast von W&V. Daniela Strasser befragt dort relevante Markenentscheider und Medienmacher zu Karrieren, Strategien und Zukunftsplänen. 

Bisher bereits erschienen: 

Markenmenschen #1: Alexander Schlaubitz

Markenmenschen #2: Thomas Koch


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit