W&V Podcast Markenmenschen :
Warum Micky Beisenherz nicht auf Facebook diskutiert

Der "Stern"-Kolumnist und TV-Autor spricht im W&V-Interview über seine Medienkarriere und seine Social-Media-Strategie. 

Text: W&V Redaktion

Daniela Strasser sprach mit Micky Beisenherz bei Studio Funk in Hamburg.
Daniela Strasser sprach mit Micky Beisenherz bei Studio Funk in Hamburg.

Micky Beisenherz ist der wahrscheinlich bekannteste TV-Autor Deutschlands. Der Mann, der Gags für das Dschungelcamp und die "Heute Show" schreibt, arbeitet längst auch vor der Kamera - u.a. als Moderator für RTL II, ZDF Neo und Pro Sieben. Seit 2016 ist er außerdem Kolumnist für den "Stern". Der 39-Jährige hat sich zur persönlichen Medienmarke entwickelt. Facebook hilft ihm dabei. Fast 38.000 Abonnenten lesen dort regelmäßig seine Posts. 

Im Interview mit W&V-Redakteurin Daniela Strasser spricht Beisenherz über seine Social-Media-Strategie, Drogenerfahrungen, analoge Auszeiten, Karriereplanung, Statussymbole, die Zukunft des Fernsehens, die CSU und warum er sofort für Lada werben würde. Studio Funk unterstützte bei der Produktion. 

Hier ist Teil 3 unserer Podcast-Reihe Markenmenschen

Markenmenschen ist der Podcast von W&V. Daniela Strasser befragt dort relevante Markenentscheider und Medienmacher zu Karrieren, Strategien und Zukunftsplänen. 

Bisher bereits erschienen: 

Markenmenschen #1: Alexander Schlaubitz

Markenmenschen #2: Thomas Koch


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.