Werbewirkungsstudie von Score Media :
Wie Google von der Tageszeitung profitiert

Für die Google Zukunftswerkstatt platzierte Zeitungsvermarkter Score Media eine Anzeigenkampagne in Regionalblättern. Mit diesem positiven Ergebnis:

Text: W&V Redaktion

Für die Google Zukunftswerkstatt wurde in Zeitungen geworben - und der US-Konzern kommt nun weniger bedrohlich beim Leser an.
Für die Google Zukunftswerkstatt wurde in Zeitungen geworben - und der US-Konzern kommt nun weniger bedrohlich beim Leser an.

Fürs Bewerben des Fortbildungsangebots Google Zukunftswerkstatt hat das US-Unternehmen, das von Verlegern eher kritisch gesehen wird, in sechs deutschen Großstädten auf das Werbemedium Tageszeitung gesetzt. Mit gutem Erfolg, wie eine Studie der Score Media Group, nationaler Vermarkter der regionalen Tageszeitungen, jetzt verkündet.

"Jeder dritte Leser kennt nach der Kampagne die Google Zukunftswerkstatt. Das entspricht einer Steigerung um 50 Prozent gegenüber der Nullmessung und macht die Zukunftswerkstatt insgesamt zur bekanntesten digitalen Weiterbildungsplattform", lautet das zentrale Ergebnis der Werbewirkungsstudie. Verglichen wurde die Google-Offerte mit Microsoft Bildung, Facebook Digital durchstarten und Apple Education.

Hier die Ergebnisse im Einzelnen:

  • Sieben Prozent der Leser gaben nach der Kampagne an, an einem Online-Angebot der Zukunftswerkstatt teilgenommen zu haben (vs. drei Prozent bei den Nicht-Lesern). Damit zeige sich das hohe Aktivierungspotenzial der regionalen Tageszeitung, heißt es.
  • Weitere 29 Prozent der Leser können sich vorstellen, in Zukunft an einer Veranstaltung der Zukunftswerkstatt teilzunehmen, was einer Steigerung gegenüber der Nullmessung um 21 Prozent entspricht. Unter Nicht-Lesern hat sich im gleichen Zeitraum der Wert nur um neun Prozent verbessert.
  • Als "besonders erfreulich" stuft Score Media den "positiven Imagetransfer" ein. Der regionalen Tageszeitung als Vertrauensmedium Nummer 1 gelinge es, die Wahrnehmung von Google seitens der Leser positiv zu beeinflussen. "So wird Google nach der Kampagne als deutlich vertrauenswürdiger (+37 Prozent) und verantwortungsvoller (+54 Prozent) sowie als weniger bedrohlich (-22 Prozent) und arrogant (-28 Prozent) wahrgenommen."
Die Ergebnisse zur Google-Anzeigenplatzierung in Tageszeitungen.

Die Ergebnisse zur Google-Anzeigenplatzierung in Tageszeitungen.

Frida Elisson, Head of Marketing for Digital Skills in DACH von Google Germany, ordnet die Ergebnisse so ein: "Die regionale Tageszeitung hat sich für Google als effektiver Hebel erwiesen, um die Bekanntheit der Zukunftswerkstatt zu steigern und die Zielgruppe zur Teilnahme an unserem Fortbildungsangebot zu aktivieren. Die vertrauensvolle und positive Wahrnehmung des Werbeumfelds hat sich ausgezahlt."

Das Team um Heiko Genzlinger, CEO von Score Media, hat für die Auswertung 2050 Menschen zwischen 18 und 65 Jahren im Zeitraum zwischen 15. August bis 10. September 2017 online befragt. Die Studie wurde von Trend Research Hamburg im Auftrag der Score Media Group durchgeführt. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.