W&V Data Werberanking:
Corona heizt den Konkurrenzkampf an

Die Markentreue ist längst nicht mehr das, was sie mal war. Durch Corona hat sich der Effekt noch verstärkt. W&V Data analysiert die aktuellen Spendings in zwei der am meisten betroffenen Segmente.

Text: Christiane Treckmann

Welche Pizza darf's denn sein? Corona macht die Verbraucher wechselfreudiger denn je - entsprechend hoch wird mit den Werbebudgets gepokert, wie W&V Data zeigt.
Welche Pizza darf's denn sein? Corona macht die Verbraucher wechselfreudiger denn je - entsprechend hoch wird mit den Werbebudgets gepokert, wie W&V Data zeigt.

Corona macht die Verbraucher hierzulande noch wechselfreudiger als sonst. 30 Prozent haben seit Beginn des Lockdowns neue Produkte probiert, bei den jungen Konsumenten zwischen 18 und 22 sogar 61 Prozent. Grund ist nicht etwa, dass Marken nicht verfügbar gewesen seien. Vielmehr hat die neu gewonnene Zeit dazu beigetragen, mehr rund um neue Marken, Dienste, Service zu recherchieren. Das zeigt der aktuelle Digital Brand Tracker von DCMN.

Doch schon vor der Coronakrise war die Markentreue der Deutschen gesunken. In einer Studie unseres W&V Data-Partners Nielsen vom vergangenen Sommer gaben  rund 30 Prozent für den Bereich Lebensmittel und Haushaltswaren an, gerne mal was anderes zu testen. Und etwas später legte die Unternehmensberatung Oliver Wyman nach mit der Erkenntnis, dass drei von vier Shoppern es nicht mal bemerken würden, wenn Markenprodukte im Regal fehlen würden.

Wo die Wechselfreude groß ist, tobt der Konkurrenzkampf noch heftiger. Der Digital Brand Tracker von DCMN sieht besonders zwei Bereiche betroffen: Befragt man Frauen, wollen sie zu 36 Prozent neue Lebensmittelmarken probieren. Bei Männern, an sich weniger wechselfreudig, sagt die Mehrheit von 18 Prozent, bei Fahrzeugen mit anderen Marken zu liebäugeln.

Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Wenn Sie wissen wollen, wie sich die wichtigen Werbebranchen im Detail aufstellen und wie jeweils die werbungtreibendenUnternehmen ihre Budgets verteilen, haben wir auf W&V Data die passenden Antworten.

Auf unserem Portal W&V Data bekommen Sie alle relevanten Informationen zum Werbemarkt und seiner Player. Abrufbar über interaktive Dashboards mit diversen Filtermöglichkeiten.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!

Was die hohe Wechselbereitschaft für die Werbespendings heißt und wie hoch hier gepokert wird, wird deutlich beim Blick in W&V Data. Pkw und Lebensmittel sind danach exakt die Bereiche, in die derzeit mit die meisten Werbegelder fließen.


DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Basis der beiden oben stehenden Tabellen – einmal zum Segment Lebensmittel und zum anderen zum Pkw-Markt – ist die aktuelle W&V Data-Auswertung der 30 teuersten Motive der Woche. Hier sind Pkw-Marken vier Mal vertreten, die Lebensmittel gleich sieben Mal. Dabei sind es gerade die Lebensmitteleinzelhändler, die mit viel Power für ihre günstigen Eigenmarken die sinkende Markentreue nochmals befeuern.

Übrigens: Im W&V Data-Dashboard zu den teuersten Werbemotiven der Woche sehen Sie nicht nur die Spendings der Top 30, sondern Sie können sich alle Spots auch direkt anschauen.



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.


Alle Specials