Marketing Tech Monitor 2021:
Digitalisierung des Marketings geht nicht voran

Das Bewusstsein für die digitale Transformation des Marketings ist da, aber die Umsetzung lässt weiter auf sich warten, so lautet ein zentrales Ergebnis des "Marketing Tech Monitors 2021" des Marketing Tech Labs.

Text: W&V Redaktion

Zum drittem Mal hat das Marketing Tech Lab Marketingverantwortliche aus der DACH-Region zum Thema Digitalisierung befragt und die größten Herausforderungen in diesem Bereich identifiziert. Drei Viertel der befragten Unternehmen attestieren sich hier demnach ein hohes oder sehr hohes Bewusstsein. Trotzdem sehen nur etwa elf Prozent bei sich auch eine hohe Konsequenz in der Umsetzung. Hier besteht hoher Beratungsbedarf, etwa die Hälfte der Befragten (55 Prozent) sucht im Moment noch die Richtung, in die sie ihr Marketing künftig steuern möchten. In jedem zweiten Unternehmen fehlt eine klare Gesamtstrategie für die Kommunikation, die Technologie und die Daten.

Für viele Unternehmen ist Herausforderung groß, eine Omni-Channel-Strategie über alle Kundenkontaktpunkte hinweg zu etablieren und konsistenten Kundenerlebnisse, etwa mit personalisierten Inhalten zu ermöglichen. "Hier zeigt sich, wie komplex der Einsatz von Marketing-IT-Lösungen an der Schnittstelle von Strategie und Technologie ist: Die befragten Marketeers sehen es als wichtigste Anforderung, auf diese Weise Prozesse zu automatisieren und zu verschlanken. Doch schon auf Rang zwei folgt das strategische Ziel der personalisierten Kundenansprache, die mittels IT aufgebaut oder ausgebaut werden soll", sagt Ralf Strauß, Managing Partner des Marketing Tech Lab.

Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, planen Unternehmen, den Anteil der IT am gesamten Marketing-Budget zu erhöhen. Laut Befragung wird er in den kommenden zwei bis drei Jahren auf bis zu 20 Prozent wachsen. Mehr als zwei Drittel der Befragten bewerten die Marketing-IT-Budgets im eigenen Unternehmen als noch zu gering.

Der Bedarf an neuen Wegen und Lösungen wird noch dadurch verstärkt, dass Daten einerseits die Grundlage einer konsistenten Kundenansprache und Customer Journey sind. Gleichzeitig werden sie auf aufgrund der sinkenden Menge an Third Party-Cookies ein rares Gut. Unternehmen benötigen neben also der Kommunikationsstrategie eine IT-Strategie und auch eine First Party-Datenstrategie. Aber auch hier besteht noch Nachholbedarf: 65 Prozent der Unternehmen gaben in der Studie an, ihre Datenquellen komplett zu kennen, etwa jedes dritte Unternehmen (35 Prozent) ist hier noch auf der Suche.

Für den Marketing Tech Monitor 2021 wurden 250 Marketing-Experten mit Fragebögen befragt und 30 qualifizierte Interviews geführt. Durchgeführt wurde die Umfrage mit Unterstützung von Brandmaker, Oracle, Dun & Bradstreet, Analytic Partners, Ressourcenmangel, Marmind, Tealium und dem Deutschen Marketing Verband sowie den Unternehmen und Communitys, die zu Marketing Tech Lab gehören, durchgeführt. Partner bei der Umsetzung der Studienbefragung war Statista Q.

Die Munich Marketing Week bringt vom 29. Juni bis 1. Juli 2021 die Welt des Marketings digital zusammen! Die spannendsten Köpfe der Branche präsentieren Best Cases, diskutieren die wichtigsten Trends im Marketing und teilen ihre Visionen. Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket und diskutieren Sie mit uns die Marketingthemen von Morgen. #wuvmmw



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials