Ex-Formel-1-Weltmeister:
Vettel eckt mit Forderung nach Tempolimit an

Der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat ein Tempolimit auf den Autobahnen gefordert. Und damit eine hitzige Diskussion auf Twitter ausgelöst. Der Verkehrsminister macht sich über Vettel lustig.

Text: W&V Redaktion

Am Rande des Großen Preises der Türkei in Istanbul sprach sich der vierfache Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen aus. "Jedes Leben zählt. Ich fühle mich auch nicht in meiner Freiheit beschnitten, wenn ich in die Türkei, in die USA oder nach Großbritannien komme", sagte der Aston-Martin-Pilot. "Ich fahre gerne schnell, sonst hätte ich einen anderen Beruf ergriffen. Aber wenn man das tun möchte, sollte man es auf einer Rennstrecke tun."

Schnell stieß der Rennfahrer mit der Forderung auf Kritik. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer machte sich via "Bild" über Vettel lustig: "Wohnort in der Schweiz, mit dem ganzen Tross eines Formel-1-Teams in der Welt unterwegs, viele Flüge jedes Jahr – ich gehe fest davon aus, dass Sebastian Vettel selbst und sein Arbeitgeber Aston Martin den eigenen Ausstoß an klimaschädlichen Gasen ausgleichen, indem sie CO2-Zertifikate aus Klimaschutzprojekten kaufen."

Auf Twitter löste Vettels Forderung eine sehr hitzige Diskussion aus:

Einige Twitter-User machten sich darüber lustig, dass Vettel in Istanbul Drittletzter wurde und das von ihm geforderte Tempolimit dort offenbar schon eingehalten habe:



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials