Mehrheitsbeteiligung :
Gewürz-Startup Just Spices will mit Kraft Heinz wachsen

Just Spices verkauft 85 Prozent seiner Anteile an Kraft Heinz. Unter der Fittiche des Lebensmittelkonzerns will das Gewürzmischungs-Startup vor allem international weiter wachsen. Die Firmengründer bleiben an Bord.

Text: Anja von Fraunberg

Die Just-Spices-Gründer Florian Falk, Ole Strohschnieder und Béla Seebach (v. l.) haben die Mehrheit ihrer Anteile an Kraft Heinz verkauft.
Die Just-Spices-Gründer Florian Falk, Ole Strohschnieder und Béla Seebach (v. l.) haben die Mehrheit ihrer Anteile an Kraft Heinz verkauft.

Ob "Pasta-Allrounder", "Avocado-Topping" oder "Kaffee Kuss" - seit 2014 bringt Just Spices eine ganz neue Würze in das Leben beziehungsweise Wirken so mancher Hobbyköche. Nun hat sich das Gewürzmischungs-Startup entschieden, einen der größten Lebensmittelproduzenten der Welt an Bord zu holen: Ab sofort übernimmt Kraft Heinz 85 Prozent der Anteile des Düsseldorfer Unternehmens, die restlichen 15 Prozent verbleiben in den Händen der drei Gründer Florian Falk, Ole Strohschnieder und Béla Seebach.

"Wir wollen Just Spices zur globalen Marke führen", sagt CEO Falk, der gemeinsam mit Strohschnieder und Seebach nach einer wohl mehrere Monate währenden Suche den internationalen Konzern als richtigen Partner für diese ambitionierten Wachstumspläne ausgemacht hat. "Dabei haben wir besonders auf drei Dinge Wert gelegt: Gemeinsame Vision, passende Werte sowie Kultur und einen finanzstarken Partner, der es uns ermöglicht, unsere Pläne umzusetzen."

Starke Vertriebspower und internationale Expertise

Kraft Heinz hat die Anteile aller bisherigen Investoren übernommen, die Transaktion soll - einschließlich der Genehmigung durch die Fusionskontrolle - Anfang des ersten Quartals 2022 abgeschlossen sein. Just Spices wird aber weiterhin als eigenständiges Unternehmen durch die Gründer weitergeführt, die nun auf die starke Vertriebspower und internationale Expertise des neuen Mehrheitseigentümers setzen.

Just Spices hat den Gewürzmarkt mit innovativen Gewürzmischungen online und mit zunehmender Präsenz im Lebensmitteleinzelhandel aufgemischt. Mittlerweile haben die Düsseldorfer mehr als 170 Gewürzmischungen, Salatdressings, In-Minutes-Mischungen und andere Produkte im Angebot, womit sie einen Jahresumsatz von rund 60 Millionen Euro erwirtschaften. Etwa 70 Prozent der Produkte verkauft das Startup direkt an die Verbraucher, der Rest wird über den stationären und Online-Lebensmittelhandel in Deutschland, Spanien, Österreich und der Schweiz vertrieben. Auch auf Social Media zeigt Just Spices eine starke Präsenz: Mittlerweile inspiriert das Startup mehr als 1,6 Millionen Follower auf seinen Social-Media-Channels wie Instagram, TikTok oder Facebook. (


Alle Specials