Rabattschlacht:
Black Friday und Cyber Monday: Händler rechnen mit Milliardenumsätzen

Der HDE rechnet an dem Rabatt-Wochenende mit einem zusätzlichen Umsatz in Höhe von 1,7 Milliarden Euro für den Handel, die Plattform Black Friday Sale mit noch deutlich mehr.

Text: W&V Redaktion

Laut einer Analyse von Criteo erreicht Deutschland rund um den Black Friday ein ähnliches Shoppingniveau wie zur Weihnachtszeit.
Laut einer Analyse von Criteo erreicht Deutschland rund um den Black Friday ein ähnliches Shoppingniveau wie zur Weihnachtszeit.

Durch zahlreiche Rabattaktionen rund um den Black Friday am 24. November und den Cyber Monday am 27. November erwartet der deutsche Einzelhandel zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet aufgrund einer Verbraucherbefragung mit Mehreinnahmen in Höhe von rund 1,7 Milliarden Euro. Im vergangenen Jahr hätten bereits 16 Prozent der Verbraucher den Black Friday für reduzierte Einkäufe genutzt, den Cyber Monday 13 Prozent, berichtet der HDE. Bei den Pro-Kopf-Ausgaben lag der Black Friday 2016 mit gut 170 Euro vor dem Cyber Monday mit gut 120 Euro. Ähnlich sähen die Pläne der Verbraucher auch in diesem Jahr aus. Dabei sind die Aktionen häufig nicht mehr auf die beiden Tage begrenzt. Einige Handelsunternehmen wie Saturn oder Real veranstalten ganze Cyber-Wochen.

Zwei Milliarden Euro Umsatz

Der Plattformanbieter www.blackfridaysale.de prophezeit, dass in Deutschland und Österreich erstmals sogar die Umsatzmarke von zwei Milliarden Euro geknackt wird. Das Unternehmen betreibt seit 2013 mehrere Plattformen und konnte jedes Jahr seine Zugriffszahlen verdoppeln. Besonders beliebt seien Technikartikel, Mode, Schmuck - und Sex Toys. In diesem Jahr erwartet es am Rabatt-Wochenende rund 10 Millionen Shopper. 

Weihnachtssaison beginnt mit Black Friday 

Laut einer Analyse von Criteo erreicht Deutschland rund um den Black Friday ein ähnliches Shoppingniveau wie zur Weihnachtszeit. Die Commerce-Marketing-Spezialisten raten deshalb Marken und Händlern, ihre Marketingaktivitäten für die Weihnachtssaison schon frühzeitig zum Black Friday zu starten. "Im letzten Jahr haben wir einige der umsatzstärksten Tage bereits Anfang November registriert", sagt Alexander Gösswein, Managing Director Central Europe, Criteo. "Das beweist, dass Tage wie Black Friday und Cyber Monday in Deutschland endgültig angekommen sind: Bereits 44 Prozent aller Käufer nutzten 2016 Black Friday-Angebote, am Cyber Monday waren es 38 Prozent. In diesem Jahr erwarten wir erneut eine deutliche Steigerung." 

Auch wenn viele Händler mit Sonderangeboten locken, raten Verbraucherschützer den Konsumenten, kühlen Kopf zu bewahren und auch im Black-Friday-Trubel nicht auf Preisvergleiche zu verzichten. Stichproben des Preisvergleichsportals Guenstiger.de ergaben im vergangenen Jahr, dass nur jedes zweite getestete Angebot wirklich ein Schnäppchen war. (fs/dpa)

Lesen Sie auch: Am Black Friday und Cyber Monday bringen sich Unternehmen mit unterschiedlichen Strategien in Stellung. 8 Beispiele, wie die Differenzierung gelingt.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials