Die Zahlen aus dem "Ads Safety Report":

  • 3,1 Milliarden Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie gegen die Google-Richtlinien verstießen
  • 6,4 Milliarden Anzeigen wurden eingeschränkt
  • 1,3 Milliarden Publisher-Seiten wurden entfernt
  • Auf über 1,6 Millionen Publisher-Seiten mit schwerwiegenden Verstößen wurde die Anzeigenschaltung gestoppt
  • Mehr als 40 Richtlinien für Werbetreibende und Publisher wurden hinzugefügt und aktualisiert
  • Über 99 Millionen Covid-bezogene Anzeigen wurden blockiert
  • Über 1,7 Millionen Werbekonten wurden wegen Richtlinienverstößen deaktiviert
  • Über 867 Millionen Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie mit Methoden wie Cloaking versucht haben, Googles Erkennungssysteme zu umgehen
  • 101 Millionen weitere Anzeigen wurden blockiert oder entfernt, weil sie gegen die Richtlinien für Falschdarstellungen verstoßen haben

Dass in Sachen Brand Safety noch einiges zu tun ist, zeigt auch eine aktuelle Aktion von Thomas Koch und dem Ad-Fraud-Experten Michael M. M. Sie entdeckten 42 namhafte deutsche Werbungtreibende auf umstrittenen Seiten wie Breitbart, EpochTimes, BearingArms und WayneDupree. Zwei Drittel der Unternehmen reagierten laut Koch nicht auf diese Recherchen.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.