Hier geht es zur Greenpeace-Studie.

Die Maßnahmen gegen die Corona-Krise haben die Zahl der Homeoffice-Nutzer deutlich steigen lassen. Betrug der Anteil der zu Hause-Arbeitenden vor der Pandemie etwa 13 Prozent, errechnete eine von Greenpeace zitierte Studie, dass im Frühjahr 2020 etwa 25 Prozent der Arbeitnehmer ausschließlich von zu Hause arbeiteten.

Arbeiten 40 Prozent der Arbeitnehmer an zwei Tagen zu Hause, fallen pro Jahr gut 35 Milliarden Personenkilometer durch weniger Pendeln weg, schreiben die Autoren. Dies würde Straßen gerade in den Stoßzeiten deutlich entlastet.

Greenpeace fordert ÖPNV-Ausbau

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, den Trend zum Homeoffice zu verstärken und ihn sozial gerecht zu gestalten: "Die Bundesregierung sollte jetzt damit beginnen, die Pendlerpauschale schrittweise zu streichen und die freiwerdenden Gelder in einen attraktiven öffentlichen Verkehr investieren", fordert Stephan. So profitierten auch schlechter bezahlte Arbeitnehmer, deren Tätigkeiten sich seltener ins Homeoffice verlagern lasse.

Wie Unternehmen mit dem Thema Homeoffice umgehen, lesen Sie in unserer neuen Serie:

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.


Autor: Maximilian Flaig

ist seit 2018 W&V-Redakteur und verbringt in dieser Funktion die meiste Zeit des Tages im Agenturressort. Dort versorgt ihn die kreativste Branche der Welt zuverlässig mit guten Geschichten - oder mit Zahlen für diverse Rankings. Sport- und Online-Marketing interessieren den gebürtigen Kölner besonders.