Dorsey ist nicht der erste, der mit NFTs abzukassieren versucht. Erst vergangene Woche kündigte der TikTok-Creator Nathan Apocada (420doggface208) an, sein Skateboard-Viral für einen Mindestpreis von 500.000 US-Dollar als NFT anbieten zu wollen. Der Deutsche Fußball Bund (DFB) will zusammen mit Fanzone eine Handelsplattform für digitale Fußball-Sammelkarten launchen. Und die Chipsmarke Pringles entwickelte mit "Cryptocrisps" ebenfalls ein NFT-Angebot für seine Markenfans, das schnell auf einen Wert von 600 US-Dollar stieg. Auch Tesla-Chef Elon Musk wollte nach seiner Kür zum "Techno-King" einen Techno-Song als NFT verkaufen, zog das Angebot dann aber wieder zurück.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.