Die eindrücklichste Selfie-Aktion war die von Samsung bei der Oskar-Verleihung. Gerade weil es nicht irgendein Gewinnspiel war, bei dem jedermann ein Foto von sich mit Hashtag posten sollte, sondern ein Promi-Foto mit einer guten Story dahinter. Zu Beginn war ja nicht klar, dass der Smartphone-Hersteller dahinter steckt. Das war gut und hat funktioniert, weil es frech von Samsung war. Aber – und das ist viel wichtiger – die User wollten das Selfie von Ellen DeGeneres mit diversen Stars wie Brad Pitt, Meryl Streep und Bradley Cooper sehen und teilen: Nach nur einer Dreiviertelstunde hatte das Bild bei Twitter schon mehr als eine Million Retweets. Das war gut. Aber die xte Kampagne, bei der ich meine Nase für irgendein Produkt hergeben soll – die braucht wirklich keiner mehr.



Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.