Journalisten griffen die News natürlich sofort auf. Am Abend sendeten die Tagesthemen der ARD sogar die WhatsApp Nachricht im Beitrag.   

Screenshot: ARD

WhatsApp-Selfie wird zum kleinen viralen Hit auf Twitter

Auch auf Twitter war die Kommunikation via WhatsApp ein Thema. Nicht ohne das eine oder andere Zwinkern. Hier ein paar Tweets:

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fazit: Die SPD hat erkannt, dass digitale Kommunikation mit der Basis und den Wählern wichtig ist. Mit WhatsApp als Kanal erreicht die Partei nicht nur ihre Mitglieder, sondern auch Journalisten und andere Politikinteressierte und sorgt dadurch für schnelle und direkte Verbreitung. Bleibt zu hoffen, dass andere Parteien, Politiker und Ministerien spätestens jetzt die Vorteile von WhatsApp erkennen und ihre Kommunikation an das Jahr 2018 und an das Medienverhalten der Deutschen anpassen. Mit 55 Prozent täglicher Nutzer hat WhatsApp jedenfalls schon die absolute Mehrheit.

Der Autor: Matthias Mehnert ist Vice President Strategy & Innovation bei WhatsBroadcast in München. Vorher stand er als Head of Digital Marketing & Sales bei ProSiebenSat.1 Media unter Vertrag.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.