TechCrunch hat nach eigenen Angaben die Bestätigung von beiden Unternehmen, dass die Elefantenhochzeit abgesagt worden sei. "Wir haben gesehen, wie sich die Bedingungen auf dem Markt aufgrund von COVID-19 verändert haben, und wir haben beschlossen, das Geschäft zu beenden", sagte demnach eine der Fusion nahe stehende Person, die laut TechCrunch darum bat, anonym zu bleiben. "Es war ein so langer Weg, und er ist nicht großartig... aber wegzugehen ist der richtige Schritt." 

In der Branche waren die Fusionspläne mit gemischten Gefühlen verfolgt worden. Einerseits freute man sich darüber, einen starken Konkurrenten zu Facebook und Google zu sehen, dessen Geschäftsmodell wesentlich verträglicher mit den Publishern erscheint. Gleichzeitig gab es die Befürchtung, dass der Zusammenschluss der beiden Marktführer die Marge der Verleger reduzieren würde. Es wird sich zeigen, welche Konsequenzen die geplatzte Fusion jetzt haben wird. 



Autor: Holger Schellkopf

Chefredakteur. Mitglied der W&V-Geschäftsleitung. Sozialisiert mit Print, konvertiert zu digital. Findet beides prima. Feste Überzeugung von @hschellk : Digital Journalism rocks! Versucht ansonsten, sich so oft wie möglich auf das Rennrad zu schwingen oder in die Laufschuhe zu steigen.