Darüber hinaus verspricht die Studie, dass vor allem kleinere Einzelhändler mit Umsätzen von zehn bis 50 Millionen US-Dollar ihre Umsätze prozentual stärker steigern können als größere Einzelhändler. Dazu wird am 28. November erneut der "Small Business Saturday" veranstaltet, der Verbraucher motivieren soll, bewusst bei ihren lokalen Einzelhändlern einzukaufen. Der Adobe-Umfrage zufolge wollen 51 Prozent der Studienteilnehmer an diesem Tag ihre stationären Händler um die Ecke unterstützen. Weitere 38 Prozent der Verbraucher wollen sich in der Weihnachtszeit bewusst darum bemühen, bei kleineren Händlern einzukaufen.

Online-Spendings pro Kunde bleiben auf Vorjahresniveau

Auch wenn die Konsumenten aufgrund von Corona skeptisch in die Zukunft blicken – an den Geschenken soll offenbar nicht gespart werden. Laut Adobe bleibt der durchschnittliche Wert, den die Konsumenten für Online-Einkäufe planen, im Vergleich zu 2019 unverändert. Das Umsatzwachstum soll vornehmlich durch das Plus an neuen Online-Käufern erzielt werden.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.