Während eine ihrer Kolleginnen noch versucht, schützend ihre Hände zwischen Kamera und unbedeckte Brust zu halten, schloss sich ihre Co-Moderatorin an und zog ihr Top herunter. Und schon war es zu spät, der Stream wurde abgeschaltet und durch eine Titelkarte ersetzt. Wann der Kanal wieder streamen darf, ist aktuell nicht bekannt.

Community-Guidelines tragen zur unnötigen Sexualisierung der weiblichen Brust bei

In den Community-Richtlinien von Twitch zu "Nacktheit, Pornografie oder andere sexuelle Inhalte" steht: "Personen, die sich als Frauen identifizieren und sich weiblich präsentieren, bitten wir darum, ihre Brustwarzen zu bedecken. Ein unbedeckter Unterbrustbereich ist ebenfalls nicht erlaubt. Das Zeigen von Dekolleté ist uneingeschränkt erlaubt, solange diese Vorgaben zur Bedeckung eingehalten werden." Die Guidelines von Instagram, Facebook, Snapchat, TikTok und Co. lesen sich ähnlich. Regelungen dieser Art sind es, die in den sozialen Netzwerken immer wieder zu Diskussionen führen. Kritisiert wird, dass derart gestaltete Richtlinien weibliche gelesene Personen diskriminieren, die Sexualisierung der weiblichen Brust fördern und den normalen Umgang mit ihr hemmen. 


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.