Seit April 2020 ist das Unternehmen CO2-neutral. Bis 2030 sollen es auch jedes seiner Produkte und deren Lieferketten sein. Ein fortlaufender Prozess: Seit 2010 hat Apple den durchschnittlichen Energieverbrauch der Produkte um mehr als 70 % reduziert. Apple nennt weitere Kennziffern rund um das Thema Umwelt:

  • Wie die Rechenzentren werden auch alle Apple Offices und Stores in 44 Ländern seit 2018 zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben.
  • Insgesamt hat Apple seine Kohlenstoffemissionen in den letzten fünf Jahren um 40 Prozent gesenkt.
  • Insgesamt hat Apple 4,7 Milliarden US-Dollar ausgegeben, um das Ziel des Unternehmens zu erreichen, seine gesamte Lieferkette bis 2030 klimaneutral zu stellen.
  • Mehr als 175 Produktionspartner in 24 Ländern haben sich mittlerweile verpflichtet, 100 Prozent erneuerbare Energien für die Produktion von Apple-Geräten zu verwenden.
  • Unterstützung des Aufbaus einer Kreislaufwirtschaft: Wenn Kunden und Kundinnen ihre Geräte nicht mehr nutzen wollen, macht Apple es ihnen ganz leicht, sie mit Apple Trade In zurückzugeben.  

Auch im App Store spiegelt sich zum Earth Day das Thema Umwelt ausführlich wider. Apple beleuchtet seinen grünen Markenkern und widmet dem Earth Day ein eigenes Feature namens "Feier den Tag der Erde 2022", in dem Apps und Spiele erwähnt werden, die Nutzer und Nutzerinnen besonders "motivieren sollen, einen positiven Beitrag (zum Erhalt der Natur) zu leisten". 

Drei Klima-Apps aus Deutschland bzw. Österreich hält Apple für besonders gelungen: die Anwendungen letsactKlima und Gibbon. "Letsact" kürt der Konzern heute zu seiner "App des Tages". Die Social Impact App von Ludwig Petersen und Paul Bäumler fürs Ehrenamt ist eine Community-Plattform, über die Menschen zusammen Freiwilligenarbeit leisten oder für einen guten Zweck spenden können. Die Community der App "Klima" hat bereits über 70.000 Tonnen CO2-neutralisiert. Das entspricht etwa 300 Millionen Kilometern Autofahrt in einem durchschnittlichen Benziner. Die App berechnet den eigenen CO2-Fußabdruck und hilft auf diesen und weiteren Wegen dabei, ihn zu reduzieren. Spielerisch ist Natur- und Umweltschutz ebenfalls möglich. Das zeigt das Game "Gibbon" aus österreichischer Entwicklung: Das bei Apple Arcade verfügbare Game erzählt von durch Umweltveränderungen bedrohte Gibbons. Spieler hüpfen durch den Dschungel und werden mit wichtigen Themen wie Abholzung, Wilderei und Klimawandel konfrontiert.  

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 22. April 2022:

"Kaufen mit Amazon Prime": Neu für andere Shops

Disney+ und Netflix verraten nächste Highlights

Musk-Have-Drink: Großer Run auf Tesla-Tequila

Streaming-User betteln: Macht unser Abo teurer!


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.