Umgekehrt war es noch nerviger, "Shuffle" aus Versehen zu drücken. Dann landeten User mitten in der Playlist oder im Album, mussten Song 1 manuell aktivieren, um den Inhalt in der richtigen Reihefolge zu hören, und danach "Shuffle" abschalten.

Künstler wie Adele hatten sich dagegen gewehrt, dass aufgrund der Voreinstellungen kuratierte Alben im Zufallsmodus abgespielt wurden. Dies widerspreche der durchorchestrierten Struktur von Alben. Adele hatte erklärt, sie mache sich sehr viele Gedanken über die Reihenfolge ihrer Songs.

Derzeit zeigt Spotify über Playlists den "Zufallswiedergabe"- und über Alben den "Wiedergabe"-Button an. Selbst das ist relativ neu: Bis Ende des vergangenen Jahres war die Schaltfläche für "Shuffle" auch über Alben der Standard. Dass kuratierte Musikalben also per Zufallswiedergabe abgespielt wurden, sorgte bei vielen Künstlern für Ärger.

Die Zweiteilung der Buttons steht künftig nur für Abonnenten bereit. Die Gratis-Version von Spotify ermöglicht weiterhin die Zufallswiedergabe.  

Bezahlen Abonnenten die Neuerungen mit einem Preisaufschlag? In Österreich verlangt Spotify fürs Premium-Familien-Abo seit 1. August 16,99 statt 14,99 Euro. Spotify Duo kostet dort 13,99 statt 12,99 Euro. In Deutschland sind die Preise noch auf dem alten Stand...

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 3.8.2022:

Inzest-Alarm bei den Sims

Top-Stars verpflichtet: Apple TV+ jagt nächsten Oscar

Spotify: Führt diese Neuerung zur Abo-Preiserhöhung?

Grüne Technik-Revolution auf dem Klo

Twitter Circle startet weltweit


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.