Apple erklärt zu den Kindersicherungen: "In 'Bildschirmzeit' kannst du mithilfe von 'Beschränkungen' bestimmte Apps und Funktionen auf dem Gerät deines Kindes sperren oder beschränken. Du kannst auf dem iPhone, iPad oder iPod touch auch die Einstellungen für anstößige Inhalte, Käufe und Downloads sowie den Datenschutz beschränken."

Umstritten ist weiterhin, ob Apple und Google in ausreichendem Maße auf die Installation der Kindersicherung hinweisen. Wieder andere sehen die Erklärungen als ausreichend an, hier hätten die Eltern versagt, weil sie ihrem Kind einfach das iPhone ohne Sperren in die Hand gedrückt hätten.

Wie sich eine solche Kindersicherung einrichten lässt, erklärt Apple in einem speziellen Support-Dokument. Damit ein solcher Fall nicht bei Android passiert: Diese Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Einrichten der Kindersicherung für Android sollten Eltern aufmerksam lesen und umsetzen.

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 10. Mai 2022:

Abo hallo! Apple plant große Abo-Offensive

CarNee statt CarPlay: Chip-Krise bringt BMW in Not

Tesla-Boss: Elon Musks schlimmste Umweltsünde


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.