Das war in der Spielzeit 2019/20. Danach ging es abwärts und führte bis zu einem deutlichen Minus von rund 40 Prozent. "Wir müssen die Erlöse ... dringend und signifikant steigern, wenn wir weiter im Konzert der großen Ligen in Europa mitspielen wollen", sagte Carro der dpa.
Sein Club war Mitte November - wie der 1. FC Köln und der VfB Stuttgart - in den USA unterwegs. Neben Borussia Dortmund war auch Eintracht Frankfurt in Asien. Die Werbe-Reisen der Bundesligisten gelten als wichtigstes Instrument der Liga, um die Auslandsvermarktung zu unterstützen. Von der DFL gibt es eine "finanzielle Förderung" für die Übersee-Touren.

Die Premier League liegt meilenweit voraus  

Besonders schlechte Laune verbreitet der Vergleich mit der Premier League. 5,3 Milliarden Pfund kassiert die Liga nach Angaben der "Times" in dieser und in den zwei kommenden Spielzeiten für die Auslandsvermarktung, also knapp zwei Milliarden Euro pro Spielzeit. LaLiga kassierte nach Angaben spanischer Medien in der abgelaufenen Saison 778 Millionen für die Auslandsrechte.
DFL-Chefin Donata Hopfen weiß um die Probleme. "Da haben wir Potenziale, da hängen wir nach", sagte die Liga-Chefin kürzlich auf dem Kongress Spobis, bei dem auch Carro klagte. Die seit Januar bei der DFL tätige Hopfen machte den Clubs aber keine Hoffnung auf schnelle Besserung und verwies unter anderem auf langfristige Vereinbarungen.

Der kostspielige Problemfall beschäftigt die Liga schon länger. Die Einnahmen von rund 20 Millionen Euro in der Saison 2008/2009 wurden zwar im Laufe der Zeit gesteigert, blieben aber im Vergleich zu anderen Top-Ligen gering und litten "in Folge der Covid-19-Pandemie", wie Robert Klein als Geschäftsführer der DFL-Tochter Bundesliga International GmbH dem Fachmagazin "Sponsors" erklärte. 

Probleme mit der Zuständigkeit

Der Versuch eines neuen Finanzierungsversuchs, noch von Hopfen-Vorgänger Christian Seifert vorbereitet, war bereits im Mai vergangenen Jahres gescheitert. Die DFL-Mitgliederversammlung lehnte es damals ab, laufende Gespräche über einen Investoren-Einstieg an der DFL-Tochter für die Auslandsvermarktung fortzusetzen.
Nun geht der seit 2018 für die Auslandsvermarktung zuständige Klein zum Endes des Jahres. Hopfens Versuch, einen Nachfolger einzustellen, scheiterte kürzlich. Die Liga-Manager im Aufsichtsrat der Bundesliga International lehnten nach dpa-Informationen den Hopfen-Kandidaten ab.

Die DFL wollte sich zu dem Fall, über den auch die "Sport Bild" berichtet hatte, nicht äußern. Zum Jahresbeginn 2023 gibt es eine Übergangslösung. Geschäftsführer Peer Naubert wird "bis auf Weiteres zusätzlich die Aufgaben" von Klein übernehmen, teilte die DFL mit. (Michael Rossmann, dpa/st)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit "W&V-Redaktion" gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autor:innen daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.