Wie eine Rückkehr ins Wohnzimmer

Wijnvoord macht keinen Hehl daraus, dass es sich für ihn wie die Rückkehr in sein Wohnzimmer anfühlt. "Ich dräng' mich nicht auf. Wenn es nicht gekommen wäre, hätte ich auch ein schönes Leben gehabt", sagt er. "Aber es war immer ein Traum, diese Sendung wieder zu moderieren." Er habe bei der Aufzeichnung auch nur eine kurze "Anwärmphase" gebraucht, etwa um die Spielregeln zu vergegenwärtigen.
An das Aus der Show vor 25 Jahren erinnert er sich noch recht gut. "Ich wusste ja eineinhalb Jahre vorher schon, dass die Sendung aufhören würde. Man hat mir im Mai 1996 gesagt: Du Harry, das ist dein letzter Vertrag, den du kriegst." Der Abschied sei traurig gewesen, weil man sich in der Show wie eine Familie gefühlt habe.
Zu traurigen Wahrheit gehört, dass aus dieser Fernseh-Familie einer beim Revival fehlen wird. Wijnvoords Co-Moderator Walter Freiwald, der damals mit allerhand Wort-Girlanden die Großartigkeit der zu gewinnenden Espressomaschinen und Grills ausschmückte, ist 2019 gestorben. Seinen Job übernimmt nun Thorsten Schorn. "Natürlich hätte ich ihn gerne dabei gehabt", sagt Wijnvoord über Freiwald. Aber die Situation sei leider wie sie sei.
Was er allerdings hinbekommen habe: Selbst zwei seiner Assistentinnen von damals seien wieder mit von der Partie. Die seien nun um die 50 Jahre alt. Er ist sich sicher: "Dafür werden uns die Zuschauerinnen und Zuschauer lieben." (Jonas-Erik Schmidt, dpa)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.