Wie das Unternehmen mitteilt, sei Hourschs Ausstieg von langer Hand geplant und kommt für die Partner:innen nicht überraschend. Sein Abschied aus der Beratung erfolgt, nachdem die Kommunikationsberatung gut und ohne Personalabbau durch die Corona-Krise geführt wurde. Alle Kundenteams sind seit Monaten so aufgestellt, dass die Arbeit nahtlos weiterlaufen wird. Die Agentur erlebe gegenwärtig außerdem einen Wachstumsschub.

Hoursch: "Ich bin jeden Tag gerne zur Arbeit gegangen."

Volker Klenk und Stephan Hoursch haben ihre Vorstandsposten schon vor Jahren an die jüngeren Partner:innen abgegeben. "Dass wir nach Corona so zeitgemäß und gut aufgestellt sind, verdanken wir dem Generationenwechsel. So war's gedacht, so haben wir's gemacht", sagt Hoursch. "Als Unternehmer bin ich mit Klenk & Hoursch da, wo ich sein wollte. Ich bin Volker und den Partner:innen und den Kund:innen unendlich dankbar dafür, dass ich jeden Tag gern zur Arbeit gegangen bin."


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.