Nominierungen im internationalen Kreativwettbewerb :
78 deutsche Arbeiten im Finale der One Show

Macht einstweilen Platz fünf in der Weltrangliste. Die meisten Nominierungen bekam Jung von Matt, es folgen Grabarz & Partner, DDB und Kolle Rebbe.

Text: Susanne Herrmann

Die Edeka-Spots von Jung von Matt stehen bei The One Show hoch im Kurs. Nominiert ist unter anderem "Weihnachten 2117".
Die Edeka-Spots von Jung von Matt stehen bei The One Show hoch im Kurs. Nominiert ist unter anderem "Weihnachten 2117".

Beeindruckende 21 Plätze in der Endrunde der One Show: So viele Arbeiten hat die Agenturgruppe Jung von Matt noch im Wettbewerb. Ob es am Ende für eine oder mehrere davon einen Preis gibt, entscheidet sich erst in gut drei Wochen: Die begehrten Pencils werden am 9. und am 11. Mai in New York während der Creative Week vergeben.

Von den preisverdächtigen Arbeiten der Agentur Jung von Matt (JvM) sind sechs für den Kunden Edeka entstanden, darunter etwa "Eatkarus" und der Sciencefictionfilm "Weihnachten 20117"

Nominiert sind außerdem die JvM-Arbeiten Ticket-Schuh, den Adidas für die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hergestellt hat, und die rührende, animierte Netto-Osterüberraschung über den wahren Osterhasen.

Die Agentur mit den zweitmeisten Nominierungen für die One Show ist Grabarz & Partner. Neun Finalisten steuern die Hamburger Kreativen bei, vier davon mit Arbeiten für den Kunden Burger King. Grabarz hatte den Abspann des Horrorfilms "Es" (nach Stephen King) gekapert, um gegen den Burger-Wettbewerber McDonald's und sein Maskottchen, den Clown Ronald McDonald, auszuteilen: "Never trust a Clown" lautete die Botschaft von Burger King am Ende des Film (zur Vorpremiere). Und gleich auch noch den Claim von McDonald's ironisch zu verwenden: Loving "It".

Prank-Video: Nach dem Film "Es" kam die "Moral von der Geschicht" von Grabarz und Burger King. "Loving 'It'."

Prank-Video: Nach dem Film "Es" kam die "Moral von der Geschicht" von Grabarz und Burger King: "Loving 'It'." Spielt an auf den McDonald's-Claim.

Jeweils siebenmal nominiert sind die deutschen Agenturen DDB und Kolle Rebbe. Für den Kunden VW wurden fünf der sieben nominierten Kampagnen von DDB entwickelt; Kolle Rebbe sicherte sich seine Finalplätze unter anderem mit der Aktion #LifeChanging Places - Lofoten für die Lufthansa.

Sechs Finalisten im Rennen hat die deutsche Grey-Niederlassung, unter anderem mit der Kampagne "Open Your Eyes" für Terre des Femmes, die auf die Beschneidung von Frauen aufmerksam macht. Ogilvy und Serviceplan sind mit  je fünf Arbeiten dabei.

Starke Konkurrenz

Der Wettbewerb ist hart; 1643 Arbeiten aus 42 Ländern stehen im Finale (Einreichungen: 19.800). Am häufigsten vertreten sind Agenturen aus den USA mit 669 Nominierungen. Darunter sind einige Arbeiten zum Super Bowl 2018, etwa die vielgelobten Kampagnen von Amazon und Tide sowie der Super-Bowl-Trittbrettfahrer Skittles mit seinem Spot für einige einzige Person, den Schüler Marcos Menendez.

Nach Finalisten am zweiterfolgreichsten beim diesjährigen One Show ist Großbritannien mit 117 Nominierten, es folgen Japan (94) und Kanada (86) vor Deutschland mit 78. Dahinter landen Brasilien (70), Frankreich (65) und Australien (59).

Die Einzelagentur, die die meisten Kampagnen im Wettbewerb hat, ist BBDO New York mit 68 Nominierungen. Mit weitem Abstand folgt Ogilvy & Mather Chicago, die halb so viele Finalisten stellt, knapp dahinter Wieden + Kennedy Portland mit 33. Jung von Matt folgt auf Platz sieben hinter Dentsu Tokyo (32), McCann New York (29) und Droga 5 New York (25), gleichauf mit JvM ist DDB Paris mit ebenfalls 21 Nominierungen.

Der Kunde mit den meisten Arbeiten (16) im One-Show-Finale ist SC Johnson (folgendes Video - Agentur: O&M Chicago), 14 Motive im Finale hat die New York Times mit der Kampagne "The Truth is Hard to Find" von Droga 5.

Der One Club for Creativity zeichnet mit den One Show Awards vornehmlich kreative Ideen und exzellente Umsetzung aus, die ADC Annual Awards (am 7. Mai), die derselbe Veranstalter organisiert, widmen sich stärker Handwerk, Design und Innovation.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.