Die Münchner Agentur Serviceplan stand 2018 mit ­einem Gross Income von 315,16 Mio. Euro an der Spitze der Rangliste vor Jung von Matt (84,59 Mio. Euro) und der Hirschen-Gruppe (71,80 Mio. Euro), die mit 36,6 Prozent Wachstum der Überraschungssieger schlechthin im vergangenen Jahr war. Auf Rang vier folgten die Nürnberger Agenturgruppe Vertikom (62,70 Mio. Euro) und Media Consulta (61,75 Mio. Euro). Große Agenturen und Spezialdienstleister wuchsen am stärksten, im Mittelfeld hatten viele zu kämpfen.

Herausfordernde Wirtschaftslage

Das Jahr 2018 war für viele Agenturen schwierig: Viele Kunden haben ihre Budgets zurückgefahren oder schichteten sie um, die wirtschaftliche Lage wird im weltpolitischen Kontext unsicherer. Dem entsprach das schwache Wachstum der Big 50 von 0,8 Prozent im Jahr 2018. Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA hatte für seine Mitglieder mit 0,6 Prozent Wachstum ein ähnliches Ergebnis für 2018 ermittelt. 2019 sollte aber alles wieder besser werden. Let's see!


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.