Kreativität lebt vom Austausch

"Wir glauben, dass es wichtig ist, von Anfang an jegliche Vorurteile oder Rollenbilder zu unterbinden. Denn nur so kann echte Diversität entstehen, die die Kommunikationsbranche in Deutschland so dringend benötigt", sagt Melanie Kraus, People & Culture Specialist bei Oddity. Denn für Kreativität brauche es unterschiedliche Charaktere, Nationalitäten und Altersstrukturen." Beispielsweise könnten sich die Ideen junger Leute auf der einen und die Erfahrung langjähriger Mitarbeiter:innen auf der anderen Seite ergänzen. "Beim Bewerbungsprozess anzufangen, ist für uns der erste logische Schritt." Weitere sollen folgen.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.